Kinder-Impfungen: In welchen Ländern impft man schon jetzt die Kleinsten?

Erst diesen Mai hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder und Jugendliche zugelassen. Die verschiedenen EU-Länder haben unterschiedlich darauf reagiert. Ein Überblick..

Kinder-Impfungen: In welchen Ländern impft man schon jetzt die Kleinsten?
Weiterlesen
Weiterlesen

Im Juni empfahlen die zuständigen Expert:inn:en Deutschlands, den Impfstoff nur Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren mit Vorerkrankungen anzubieten. Aber im August, nachdem sich die Delta-Variante weiter verbreitet hatte, wurde die Impfkampagne auf alle über 12-Jährigen ausgeweitet. In Dänemark (12- bis 15-Jährige) und Spanien (12- bis 19-Jährige) sind inzwischen der Großteil der Kinder mit mindestens einer Einzeldosis geimpft.

Auch französische Kinder werden bald kontrolliert

Auch in Frankreich ging alles recht schnell: 66% der 12- bis 17-Jährigen erhielten bereits eine Einzelimpfung und 52% sind schon vollständig geimpft. Bis Oktober wird der französische Gesundheitspass – auf Französisch: Pass Sanitaire – auch auf die unter 18-Jährigen ausgeweitet. Dies bedeutet, dass alle Teenager einen Impfnachweis, Genesungsnachweis oder einen negativen Covid-Test vorlegen müssen, um Zugang zu Orten wie Kinos, Museen, Restaurants und Einkaufszentren zu haben.

In Schweden haben Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren nur dann Anspruch auf eine Impfung, wenn sie an einer Lungenerkrankung, schwerem Asthma oder einer anderen Hochrisiko-Erkrankung leiden. In Norwegen, das nicht zur EU gehört, wurde die Impfstoffkampagne kürzlich auf Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren ausgeweitet. Jedoch wird zunächst nur eine erste Dosis angeboten, während die Entscheidung über eine zweite Dosis später getroffen werden soll.

Die Pioniere der Corona-Impfungen für Kinder

Im Mai waren die US-amerikanischen und kanadischen Aufsichtsbehörden die ersten, die die Injektion des Pfizer-Impfstoffs bei Kindern ab 12 Jahren genehmigten. Die US-Kampagne begann umgehend mit zwei Injektionen im Abstand von je drei Wochen. Bis Ende Juli erhielten 42% der 12- bis 17-Jährigen ihre erste Dosis und 32% ihre zweite Dosis des Pfizer- oder Moderna-Vakzins.

Im Juni begann China damit, einigen Kindern im Alter von drei bis 17 Jahren Impfungen mit einem vom Arzneimittelhersteller Sinovac hergestellten Impfstoff anzubieten. Damit war China das erste Land, das eine Impfung für eine so junge Altersgruppe genehmigte.