Kinderwunsch? Warum es Sinn macht, sich vor der Schwangerschaft impfen zu lassen

Wie sicher ist die Corona-Impfung für Schwangere? Während sich viele junge Frauen noch immer Sorgen machen, empfiehlt die Stiko gebärfähigen Frauen jetzt, sich impfen zu lassen.

Kinderwunsch? Warum es Sinn macht, sich vor der Schwangerschaft impfen zu lassen
Weiterlesen
Weiterlesen

Nachdem die Covid-Impfung für Kinder freigegeben wurde, wird viel darüber diskutiert, auch Schwangeren die Vakzine zu verabreichen. Hier gab es zwar lange Zeit Bedenken, dennoch empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) jetzt auch Frauen im gebärfähigen Alter sich impfen zu lassen.

Das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes ist bei Schwangeren höher

Grund dafür ist ein ausreichender Schutz vor Eintritt und während der Schwangerschaft. Denn gerade diese könnte ein Risikofaktor für die Frauen sein. Die Gefahr, bei einer Infizierung mit dem Coronavirus einen schweren Verlauf zu erleben, sei bei Schwangeren wesentlich höher. Im Vergleich zu nicht Schwangeren sei das Risiko, auf die Intensivstation zu kommen, um ein 1,5-Faches höher, maschinell beatmet zu werden sogar um ein 1,7-Faches.

Ähnliche Ergebnisse zeigt auch eine neue Studie des Indian Council of Medical Research. Darin heißt es, dass schwangere Frauen bei einer Infektion mit dem Coronavirus eine mittelschwere bis schwere Erkrankung entwickeln können. Die häufigsten Komplikationen, die bei Schwangeren beobachtet wurden, waren Frühgeburten und hypertensive Störungen in der Schwangerschaft.

Nicht nur die werdenden Mütter schützen sich mit einer Impfung. Auch der Fötus kann davon profitieren. Die Antikörper der Mutter werden durch die Plazenta auf das Ungeborene übertragen und konnten in der Muttermilch nachgewiesen werden.

Welche Gefahren birgt eine Impfung?

Gleichzeitig geht die Stiko auf die Sorgen junger Frauen ein, die die Fruchtbarkeit und Menstruationsstörungen nach der Impfung betreffen. Obwohl Zyklusstörungen in Frankreich als "potenzielle Nebenwirkung" eingestuft wurden, sieht das Paul-Ehrlich-Institut in Deutschland keinen Zusammenhang zwischen einer Impfung und Menstruationsstörungen.

In zahlreichen Studien, in denen die verfügbaren Covid-19-Impfstoffe an Erwachsenen – auch an Frauen mit Kinderwunsch – getestet wurden, hat sich nicht gezeigt, dass sie zu Schädigungen an den Fortpflanzungsorganen oder Unfruchtbarkeit führen könnten.