Kolleginnen erfahren bei DNA-Analyse: Sie sind eigentlich Schwestern!

Seitdem DNA-Analysen in vielen Ländern relativ leicht und kostengünstig durchgeführt werden können, bestellen viele Menschen die DNA-Kits im Internet, um mehr über sich und ihre Familie zu erfahren. Doch manchmal bringt dieser das Leben ganz schön durcheinander!

Kolleginnen erfahren bei DNA-Analyse: Sie sind eigentlich Schwestern!
Weiterlesen
Weiterlesen

Ihr habt es sicher auch schon erlebt, dass ihr zu bestimmten Personen eine Art von Verbindung habt, die euch glauben lässt, vielleicht miteinander verwandt zu sein.

Mit vielen echten Verwandten gegenüber spürt man diese Verbindung dann aber gar nicht. Ist Verwandtschaft also eine subjektive und weniger eine biologische Angelegenheit?

Für zwei Kolleginnen aus den USA wird das Unglaubliche wahr: Letztlich bestätigt ihnen der Gentest, was die beiden Frauen intuitiv gefühlt haben, nämlich dass sie Schwestern sind.

Beide Frauen arbeiten im selben Restaurant

Cassandra Madison und Julia Tinetti lernen sich 2013 in New Haven, Connecticut (USA), kennen, als sie beide in einem Restaurant mit dem Namen "Russian Lady" arbeiten.

Sie sind sich auf Anhieb sympathisch und freunden sich an. Eine offensichtliche Gemeinsamkeit hat dabei unmittelbar eine Brücke zwischen beiden geschlagen: Beide haben nämlich ein Tattoo mit der Flagge der Dominikanischen Republik. Daraufhin erzählen sie sich, dass sie beide als Kinder aus diesem Land in den USA adoptiert werden.

Doch die Gemeinsamkeiten hören hier noch lange nicht auf. Da Cassandra und Julia sich ähneln, nicht nur im Aussehen, sondern auch im Charakter, geben sie sich oft als Schwestern aus und ziehen sich sogar im Partnerlook an.

Gäste des Restaurants verwechseln sie oft und halten sie natürlich auch für Schwestern. Aufgrund ihrer von allen bezeugten Verbindung, vergleichen sie ihre Adoptionspapiere und müssen dann feststellen, dass sie diesen zufolge nicht die gleichen Eltern haben.

Die Kolleginnen können ihr neues Familienglück kaum fassen!  Hinterhaus Productions@Getty Images

Eine erste DNA-Analyse bringt die Familie zusammen

2015 ziehen die beiden Frauen dann in verschiedene Städte, halten aber über Facebook Kontakt. Eine entscheidende Wendung kommt in ihre Beziehung, als die Adoptivmutter von Cassandra ihr zu Weihnachten ein DNA-Analyse-Kit schenkt.

Auch für die Frau hält die DNA-Analyse eine Überraschung bereit, wie sich in der Folge zeigen wird. Zwar deckt sie nicht auf, eigentlich viel älter zu sein als sie glaubt wie diese Tiktokerin oder 30 Geschwister zu haben wie dieser Mann, doch sie findet ihre Schwester ausfindig.

Mit diesem Test kann Cassandra dann ihren biologischen Vater in der Dominikanischen Republik ausfindig machen. Sie reist zu ihm und lernt vor Ort ihre anderen Geschwister kennen.

Immer in Gedanken an ihre Freundin Julia forscht sie bei ihrem biologischen Vater nach, ob nicht vielleicht noch weitere Kinder von ihm zur Adoption freigegeben worden sind.

Ihre biologische Mutter ist zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben. Nur zögerlich gesteht dann der Familienvater ein, dass er zwei seiner neun Kinder hat adoptieren lassen.

Eine zweite DNA-Analyse vereint die Schwestern

Cassandra fühlt sich daraufhin bestärkt in ihrer Vermutung, dass ihre Freundin Julia dieses zweite Kind ist. Sie überzeugt also auch Julia von einem DNA-Test und siehe da: Der Test bestätigt, dass beiden biologische Schwestern sind und die gleichen Eltern haben. Ein unglaublicher Zufall hat die beiden also zunächst in einem Restaurant zusammengeführt!

Auch Julia nimmt daraufhin mit ihrem biologischen Vater und ihren Geschwistern Kontakt auf. Sie ist verblüfft und bewegt, erkennt sich in diesen vor kurzem noch fremden Menschen wieder.

Es wird nun eine Herausforderung sein, ihre beiden Familien zu verbinden, die im Süden mit der im Norden, bei der sie sich immer so zuhause gefühlt hat. So zuhause, dass sie nicht einmal nach ihrer biologischen Familie hat suchen wollen, bevor Cassandra in ihr Leben getreten ist.