Körperpflege: Diese schlechte Angewohnheit führt bei Frauen zu Vaginosen und Co.

Es gibt Dinge, die wir täglich tun sollten. Dazu gehört z. B. das Zähneputzen oder das Wechseln der Unterwäsche. Letzteres scheinen viele Damen allerdings nicht ganz so genau zu nehmen

Körperpflege: Diese schlechte Angewohnheit führt bei Frauen zu Vaginosen und Co.
Weiterlesen
Weiterlesen

Wir kennen nur zu gut die Faulheit, die einen bei dem Gedanken überkommt, den Stapel schmutziger Kleidung, der im Schlafzimmer herumliegt, waschen zu müssen. Vielleicht denkt ihr jetzt: "Sieht nicht schmutzig aus, riecht nicht, kann ja nicht schlimm sein, das noch mal zu tragen." Da irrt ihr euch allerdings gewaltig.

Wie oft sollte die Unterhose gewechselt werden?

Laut einer von The Derm Review durchgeführten Umfrage geben 21 % der Frauen an, dass sie ihre Unterwäsche mehrere Tage lang tragen, ohne sie zwischendurch zu waschen. Und als ob das nicht schon genug wäre, gibt laut Sun eine von zehn Frauen zu, drei Tage oder länger dieselbe Unterwäsche zu tragen. Wir hoffen, das ist bei Periodenwäsche, die sonst schon sehr praktisch sein kann, eher nicht der Fall.

Die an der Studie beteiligten Forscher erklären, dass das wiederholte Tragen derselben schmutzigen Unterwäsche der perfekte Nährboden für die Entwicklung schädlicher Bakterien sein kann.

Obwohl wir alle unterschiedliche Hygieneroutinen praktizieren, raten Experten dazu, dass man seine Unterwäsche jeden Tag wechseln sollte. Elle Macleman, Biochemikerin für Hautpflege, sagt dazu:

Es mag verlockend sein, die Menge der Wäscheladungen zu reduzieren, indem man mehr als einen Tag lang die gleiche Unterwäsche trägt. Aber die gesundheitlichen Risiken von Infektionen, Hautreizungen und Hautausschlag sollten Sie sich zweimal überlegen, bevor Sie Ihre Unterwäsche mehrere Tage lang wieder tragen.

Außerdem könne die lange Tragezeit noch zu weiteren gesundheitlichen Problemen beitragen:

Wer seine Unterwäsche im Bett trägt, erhöht möglicherweise das Risiko von Soor, Vaginitis und bakterieller Vaginose. Wer seine Unterwäsche nach dem Sport nicht sofort wechselt und wäscht, könnte eine deutliche Zunahme des Körpergeruchs und die Gefahr von Ausbrüchen oder einer Störung des vaginalen Mikrobioms erleben.

Hefepilzinfektionen und andere Probleme

Das wiederholte Tragen derselben Unterwäsche, ohne sie zu waschen, kann zu Soor führen, einem stark juckenden und manchmal sogar nässenden Ausschlag an der Vulva. Auch eine bakterielle Vaginose, eine Infektion, die zu einem fischigen Geruch in der Vagina führt, kann auftreten. Dr. Nichola Cosgrove, Hautpflegespezialistin bei Natura Emporium, erklärt dies:

Wenn Sie Ihre Unterwäsche nicht täglich wechseln, kommt es zu einer Ansammlung von Bakterien wie Escherichia coli, Staphylokokken, Streptokokken und vielen anderen, die völlig normal und nützlich sind, wenn sie sich in der erforderlichen Menge halten. Da sie jedoch in einer warmen und feuchten Umgebung gedeihen, beginnen sie sich unkontrolliert zu vermehren.

Also Ladys: Nicht faul sein und den Gang zur Waschmaschine antreten!