Lauterbach warnt: "Ich würde niemandem empfehlen, sich freiwillig zu infizieren"

Wenige Tage, nachdem Christian Drosten erklärt, dass eine natürliche Infektion mit dem Coronavirus positive Folgen haben kann, reagiert Gesundheitsökonom Karl Lauterbach mit einer Warnung.

Lauterbach warnt: "Ich würde niemandem empfehlen, sich freiwillig zu infizieren"
Weiterlesen
Weiterlesen

Im NDR-Podcast Coronavirus Updateerklärt Christian Drosten, Virologe und Institutsleiter an der Berliner Charité, welche Infektionsweise mit dem Coronavirus er sich für sich am besten vorstellen kann.

Dass nicht alle Menschen aufgrund ihres gesundheitlichen Zustandes den gleichen Weg wählen sollten, macht er gleichzeitig klar. Karl Lauterbach spricht indessen eine klare Warnung aus.

Immer wieder mit dem Coronavirus anstecken

Im Zuge des Podcasts erläutert Drosten, dass die natürliche Ansteckung mit dem Coronavirus den Schutz vor dem Virus noch erhöht - Allerdings nur, wenn man schon geimpft ist!

Auch er selbst erwarte, dass er sich in den nächsten Jahren noch einige Male infizieren wird. Er gibt jedoch zu verstehen, dass dies eine individuelle Entscheidung ist und nicht für jeden infrage kommt.

Karl Lauterbach warnt vor absichtlicher Ansteckung

Gegenüber der Funkte Mediengruppe zeigt sich Karl Lauterbach besorgt, dass sich Geimpfte nun gezielt mit dem Virus anstecken, um im Anschluss eine bessere Immunität zu haben. Er sagt:

Es ist richtig, dass eine Corona-Infektion nach einer doppelten Impfung die Immunität abrundet, aber ich würde niemandem empfehlen, sich freiwillig zu infizieren oder eine Ansteckung auch nur zu riskieren.

Denn die Gefahr, aufgrund des Virus auf die Intensivstation eingeliefert zu werden oder Long Covid zu bekommen, besteht nach wie vor - auch für Geimpfte Menschen.

Außerdem müsse man dabei beachten, dass "eine solche Praxis die Gefahr für alle Ungeimpften auf eine riskante Art und Weise" erhöht. Es wäre also gewissermaßen ein fahrlässiges Handeln.