Long Covid: So lernst du mit den langanhaltenden Symptomen zu leben

Bei mehr als 20% der Corona-Patienten bleiben einige Symptome länger als fünf Wochen bestehen und bei 10% bleiben sie sogar über drei Monate hinweg bestehen. Man spricht hier auch von Long Covid. Als Betroffener muss man dann lernen, mit der neuen körperlichen Verfassung zu leben.

Long Covid: So lernst du mit den langanhaltenden Symptomen zu leben
Weiterlesen
Weiterlesen

"Als ich mit Covid-19 infiziert war, habe ich mir nicht besonders Sorgen gemacht." Jung und ohne Vorerkrankungen dachte Émilie, Mitte Zwanzig, dass sie schnell wieder auf die Beine kommen würde. Obwohl sie keinen ernsthaften Verlauf hatte, litt sie unter den Symptomen: Kopfschmerzen, Muskelermüdung sowie Geschmacks- und Geruchsverlust - und das über viele Wochen hinweg.

Viele sind betroffen

Wie sie haben mehr als 20% der Patienten fünf Wochen nach der Infektion noch immer Anzeichen von Covid-19. Nach drei Monaten erreicht dieser Prozentsatz laut der französischen Haute Autorité de Santé immer noch 10%. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt im September 2020:

Bei manchen Menschen halten bestimmte Symptome über Wochen oder Monate nach der anfänglichen Infektion noch an oder tauchen wieder auf. Dies gilt auch bei Menschen mit leichtem Krankheitsverlauf.

Mitte September infiziert, litt Maud über viele Monate an einem fehlenden Geruchs- und Geschmackssinn. Für ihre Arbeit in der Gastronomie nicht gerade praktisch. Dann begann bei ihr eine Phase chronischer Müdigkeit und Angstattacken. So berichtet sie gegenüber der französischen Online-Zeitung LaProvence:

Meine Beine haben mir nicht mehr gehorcht und so konnte ich nicht mehr zur Arbeit gehen. Ich konnte die Leute nicht mehr ausstehen, da ich unter Platzangst litt.

Es folgte eine mehrmonatige Rückkehr zu ihrer Familie, um sich wieder zu erholen.

Ich bin mir nicht sicher, ob es an Corona lag oder eher daran, bei der Arbeit nicht in Topform zu sein.

Von außen merkte man es kaum

"Ich fühlte mich einsam und unverstanden", berichtet Alexia, 25. Drei Monate lang lebte die Anglistikstudentin „ganz normal“ mit ihren Freundinnen zusammen. So erzählt sie:

Es war eine besondere Müdigkeit. Von außen schien ich in guter Verfassung zu sein, aber ich war total geschwächt, hatte keine Kraft.

Im Internet tauscht man sich aus und ruft zu Solidarität auf. Von Covid-19 betroffene Facebooknutzer haben im sozialen Netzwerk spezielle Gruppen gebildet. So zählt etwa die Gruppe "Lachen gegen Corona" schon mehr als 13.000 Mitglieder.

Wer ist besonders betroffen?

Wenn der Patient bereits in der ersten Woche nach der Infektion mit Corona mindestens fünf Symptome aufweist, entwickelt er laut einer im Journal of the Royal Society of Medicine veröffentlichten Studie mit größerer Wahrscheinlichkeit Long Covid.

Darüber hinaus sind einige Profile stärker gefährdet. Gegenüber France Inter erklärt Arzt Nicolas Barizien:

Das typische Opfer von Long Covid, das sind junge Patienten, meist Frauen, deren Durchschnittsalter bei etwa vierzig liegt. Also Frauen, die zwischen 25 und 60 Jahre alt sind und die nicht übergewichtig sind, die keine Herz-Kreislauf-Erkrankung haben und die eher aktiv sind.

Wie sollte man reagieren?

Bei anhaltenden Beschwerden wird dringend empfohlen, einen Arzttermin zu vereinbaren. Dieser hilft bei der Vermittlung zu entsprechenden Behandlungen.