Corona-Ansteckung im Mutterleib? Antikörper in Baby nachgewiesen
Corona-Ansteckung im Mutterleib? Antikörper in Baby nachgewiesen
Weiterlesen

Corona-Ansteckung im Mutterleib? Antikörper in Baby nachgewiesen

Beunruhigende Nachrichten: Ein Neugeborenes weist Antikörper gegen SARS CoV2 auf. Besonders schlimm daran ist, dass dies anscheinend schwere Schäden beim Baby im Mutterleib verursacht hat...

Es ist die Angst jeder zukünftigen Mutter in den Zeiten der COVID-19-Pandemie, vor der Ärzte eine düstere Prognose nach der nächsten machen. Kann sich das Ungeborene im Mutterleib mit dem neuartigen Coronavirus anstecken?

Virologen und Mediziner haben bisher immer beruhigt und darauf hingewiesen, dass dies sehr selten bis sogar unwahrscheinlich sei. Doch nun kommen Zweifel an dieser Vermutung auf.

Während der Schwangerschaft infiziert

Wie die Bild berichtet, wird nun bekannt, dass sich eine deutsche Patientin ohne ihres Wissens während ihrer Schwangerschaft mit dem SARS-CoV-2-Erreger angesteckt hat.

Zuvor war sie negativ getestet worden, auch als sie im Verlauf ihrer Schwangerschaft einige Symptome hat, die auf den Coronavirus hindeutet, fällt der Test erneut negativ aus.

Doch dann kommt es zu Komplikationen während der Schwangerschaft. Als sich die Frau im zweiten Schwangerschaftsdrittel befindet, stellen Ärzte bei einer Untersuchung fest, dass im Mutterleib beinahe kein Fruchtwasser mehr vorhanden ist. Sehr schwere Bedingungen für das Ungeborene, dass ihr Ärzte sogar schon zur schlimmsten Lösung raten.

Doch die Patientin gibt nicht auf und kämpft um ihr Baby. Schließlich findet sie einen Professor, der ihr künstlich Fruchtwasser einspritzen kann. Sie trägt ihr Baby aus und bringt es zur Welt.

Die SARS-CoV-2-Erreger machen anscheinend auch im Mutterleib nicht halt. Radoslav Zilinsky@Getty Images

Schäden durch SARS-CoV-2

Die ersten Tage nach der Geburt verlaufen kritisch, da diverse Untersuchungen ergeben, dass das Neugeborene eine dünne Lunge aufweist, schwer selbst atmen kann sowie Schäden an der Leber aufweist.

Dann stellt der Arzt die Diagnose: Die Schäden sind auf eine COVID-19-Infektion zurückzuführen. Im Bericht steht: "Schädigung des Fetus durch SARSCOV2 Infektion im 2. Trimenon".

Im Blut von Mutter und Baby werden Antikörper gegen SARS CoV2 nachgewiesen. Dies deutet stark darauf hin, dass eine Infektion im Mutterleib sehr wohl stattfinden könnte... Unklar ist den Ärzten noch, ob das Baby wirklich Corona hatte.

Von Maximilian Vogel
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen