Neue Studie bestätigt: Das ist das Wundermittel gegen Erkältung

Bei einer Erkältung schwört jeder auf etwas anderes. Eine neue Studie zeigt, was wirklich hilft.

Neue Studie bestätigt: Das ist das Wundermittel gegen Erkältung
Weiterlesen
Weiterlesen

Wenn der Hals kratzt und der Kopf brummt, wissen wir, dass die Erkältungs- und Grippezeit angebrochen ist. Um gut durch eine Erkältung zu kommen, hat jeder seine eigene Methode entwickelt. Die einen schwören auf Tee, die anderen auf Vitamine – einige wiederum greifen zu Zink.

Zink kann Krankheitsdauer verkürzen

Das Spurenelement ist wichtig für unseren Stoffwechsel: Es stärkt das Immunsystem, ist am Zellwachstum beteiligt und fördert die Wundheilung. Zink findet sich in unserer Haut und unseren Haaren, aber auch in Lebensmitteln wie Hartkäse, Linsen, Nüssen und Rindfleisch.

Auch bei einer Erkältung soll Zink helfen, die Dauer der Krankheit um einen Tag zu reduzieren, vorausgesetzt man beginnt die Einnahme von 75 Milligramm Zink innerhalb von 24 Stunden nach Auftreten der ersten Symptome. Das bestätigt auch das renommierte Cochrane-Institut.

Eine neue Studie, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde, ist jetzt noch einen Schritt weiter gegangen und hat die Wirkung von Zink auf den Verlauf von Atemwegserkrankungen untersucht. Die Forscher der Western University Sydney haben dafür Ergebnisse von 28 verschiedenen Studien mit insgesamt 5446 Teilnehmenden untersucht und ebenfalls festgestellt, dass Zink die Symptome von Infektionskrankheiten verhindern und die Krankheitsdauer verkürzen kann.

Zu viel Zink kann schädlich sein

Allerdings darf man es mit Einnahme von Zink auch nicht übertreiben. Die Dosis von 75 Milligramm sollte nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da das nachhaltig den Abwehrkräften des Immunsystems schaden kann. Mehr als 100 Milligramm Zink pro Tag können sogar zu Erbrechen und Durchfall führen.

Studie klärt auf: Ist Milch gesund? Studie klärt auf: Ist Milch gesund?