Neue Studie: Deshalb erkranken kleinere Menschen häufiger an Diabetes

Neue Studie: Deshalb erkranken kleinere Menschen häufiger an Diabetes

Auch wenn größere Menschen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit an Krebs erkranken, können sich kleinere Personen dennoch nicht beruhigt zurücklehnen. Wir erklären euch, warum.

In einer am Montag in der Zeitschrift Diabetologiaveröffentlichten Studie widmen sich deutsche Forscher einem Problem einer bestimmten Größenordnung. Die Forscher untersuchen die Daten von 2.500 Personen und die Zahlen lassen keinen Raum für Zweifel übrig: Größere Menschen erkranken mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit an Typ-2-Diabetes.

Erhöhtes Risiko bei kleinen Menschen

Die Forscher bewerten die in der Studie gesammelten Daten und konzentrieren sich dabei sowohl auf die Beinlänge als auch die Körpergröße der Teilnehmer. Bei den Männern beläuft sich die Körpergröße auf 169 bis 180 cm, während die Frauen zwischen 157 und 168 cm groß sind. Die Wissenschaftler stellen fest, dass sowohl bei Männern als auch bei Frauen zehn Zentimeter weniger Körpergröße ein um 30 % erhöhtes Risiko für die Erkrankung an Diabetes bedeuten.

Die Forscher vermuten, dass der Grund in der Tatsache liegen könnte, dass größere Menschen mit geringerer Wahrscheinlichkeit an hepatischer Steatose, also einer Fettleber, erkranken. Auch andere Faktoren, wie ein niedrigerer Cholesterinspiegel, der bei größeren Personen häufiger ist, wirken sich positiv auf die Gesundheit aus.

Vorbehalte und Blick in die Zukunft

Die Studie besagt, dass kleinere Menschen gründlicher auf Krankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersucht werden sollten. Doch Gail Melkus, ein Experte im Kampf gegen Diabetes, erklärt, dass diese Daten dennoch "mit Vorsicht genossen" werden sollten, da es sich um bereits in der Vergangenheit gesammelte Daten handelt.

Auch interessant
Darum sollte es dich alarmieren, wenn dein Tier seinen Kopf gegen die Wand drückt

Die Forscher können deshalb nicht eine bestimmte Personengruppe laufend untersuchen. Es sind weiterführende Forschungen erforderlich, denn "wir dürfen uns nicht mit einem einzigen Faktor begnügen, wenn wir Menschen auf alle möglichen Krankheiten untersuchen." Mehr über die Studie erfahrt ihr in unserem Video!

Martin Gerst
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen