Schlafmittel: Schon zwei Schlaftabletten pro Monat verdreifachen das Sterberisiko

Manchmal kann es verdammt schwierig sein, in den Schlaf zu finden. Erreichen wir einen Punkt, an dem das Schlafdefizit unerträglich wird, greifen manche von uns zu Schlafmitteln. Von diesen geht allerdings eine ganze Reihen an Gefahren aus.

Schlafmittel: Schon zwei Schlaftabletten pro Monat verdreifachen das Sterberisiko
Weiterlesen
Weiterlesen

Wenn selbst Hypnose nicht mehr hilft, um mal wieder eine Mütze voll Schlaf zu bekommen, sehen manche von uns keinen anderen Ausweg, als Schlaftabletten zu nehmen. Laut Forscher:innen aus Japan und den U.S.A. kann sich deren Einnahme aber verheerend auf unseren Körper auswirken.

Herzstillstand und Krebs als Folgen

Insbesondere Patient:innen, die bereits an Herzproblemen leiden, sollten lieber zu Alternativen greifen (ein paar davon stellen wir euch in unserem Video vor), wenn sie mal wieder nicht richtig schlafen können.

Laut einer Studie ist nämlich die Gefahr, nach der Einnahme von Schmerzmitteln einen Herzstillstand zu erleiden, achtmal höher als ohne die medikamentöse Hilfe. Auch das Krebs-und Sterberisiko schnellt nach oben und die Chancen, eine Atemdepression (das Abflachen der Atmung) zu entwickeln, steigen ebenso rasant. Patient:innen, denen im Krankenhaus Schlafmittel gegeben wurden, entwickelten des Weiteren oft eine Herzinsuffizienz.

Die Dosis macht das Gift?

Im Fall von Schlaftmitteln reicht schon eine kleine Dosis, um beispielsweise das Sterberisiko zu verdreifachen. Zwei Tabletten im Monat genügen schon, die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Werden die Tabletten zweimal wöchentlich eingenommen, erhöht sich das Sterberisiko gar um das fünffache.

Allein die Schlaftabletten sind allerdings nicht daran Schuld, dass Menschen, die diese einnehmen, teilweise früher sterben. Sie können zwar für Atemaussetzer während des Schlafens sorgen und zu kardio-vaskulären Problemen führen, aber die eigentlichen Ursachen sind in den Nebenwirkungen der Tabletten zu suchen: Hält deren Effekt lange an, kann es zu Konzentrationsproblemen kommen, welche wiederum die Gefahr für Unfälle steigert.

Hitzewelle: Mit diesen Tipps bleibt eure Wohnung schön kühl Hitzewelle: Mit diesen Tipps bleibt eure Wohnung schön kühl