Seekrankheit vorbeugen: Die besten Mittel und Tipps gegen die Übelkeit

Seekrankheit vorbeugen: Die besten Mittel und Tipps gegen die Übelkeit

Du hast eine Schiffsfahrt vor dir und machst dir Sorgen über die allseits gefürchtete Seekrankheit? Kein Problem, Ohmymag hat alle Tipps, die du jetzt brauchst! Wir verraten dir die Ursache der unangenehmen Übelkeit, wie du wirksam vorbeugen kannst und welche homöopathischen Medikamente, Tabletten und Hausmittel wirklich helfen.

Die Ursachen der Seekrankheit

Die Seekrankheit ist eine Art Bewegungskrankheit, wie auch die Reisekrankheit - genau genommen bist du also gar nicht wirklich krank, sondern dein Körper reagiert auf eine ungewohnte Bewegung. Sobald du ein Boot oder Schiff betrittst und dieses zu schaukeln beginnt, überkommt dich Übelkeit, kalter Schweiß und ein Schwindelgefühl. Doch warum eigentlich?

Diese Reaktionen kommen von den gegensätzlichen Sinneswahrnehmungen des Auges und des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, die das Gehirn in dieser Situation verarbeiten muss. Auf der einen Seite signalisieren die Augen eine Bewegung auf dem Wasser - auf der anderen Seite registriert das Gleichgewichtsorgan im Innenohr, dass der selbst Körper nicht in Bewegung ist. Darauf reagiert das Gehirn mit Stress und den typischen Symptomen der Seekrankheit.

Behandlung und Vorbeugung von Seekrankheit

Die Homöopathie kann mit wirksamen Mitteln gegen Seekrankheit aufwarten. Der Vorteil davon, deine Seekrankheit mit homöopathischen Mitteln zu behandeln, liegt darin, dass sie im Gegensatz zu schulmedizinischen Mitteln keine nennenswerten Nebenwirkungen haben. Nicht-homöopathische Mittel können dagegen andere Reaktionen hervorrufen. Antihistaminika beispielsweise machen dich müde und schlapp.

Du hast grundsätzlich zwei Möglichkeiten, es mit der Seekrankheit aufzunehmen. Zum einen kannst du schon vor deiner Reise vorbeugende Medikamente nehmen. In der Homöopathie bieten sich folgende Mittel an: Cocculus 5 CH (drei Globuli, einmal täglich), Ignatia 9 CH (fünf Globuli, einmal täglich) oder Tabacum 5 CH (drei Globuli, einmal täglich). Die kleinen Kügelchen sollten ab dem vierten Tag vor Reiseantritt genommen werden.

Du kannst aber auch deine Symptome behandeln, wenn du schon auf dem Schiff bist. Wir empfehlen dir dazu Borax 5 CH und Petroleum 5 CH (jeweils drei Globuli, zweimal täglich). Sollten die Symptome selbst nach der Reise noch anhalten, können die Globuli noch drei bis vier Tage weitergenommen werden.

Altbewährte Hausmittel gegen Seekrankheit

Auch interessant
Forscher warnt: „Die Mücke ist das gefährlichste Tier, das unser Planet zu bieten hat“

Neben homöopathischen Mitteln helfen auch einige altbewährte Hausmittel gegen Seekrankheit. Du solltest gewisse Verhaltensregeln befolgen: Vor Antritt einer Seereise solltest du weder zu üppig essen noch Alkohol trinken. Damit hältst du das Risiko, erbrechen zu müssen, in Grenzen.

Zum anderen solltest du vermeiden, Dinge und Personen zu fixieren, die in Bewegung sind (alles, was sich auf einem Schiff bewegt: Segel, Passagiere, Besatzungsmitglieder, etc.). Betrachte lieber einen festen Punkt am Horizont, der sich nicht bewegt. Auf keine Fall solltest du lesen, spielen oder einen Film ansehen. Versuche lieber, deine Augen so ruhig wie möglich zu halten. Notfalls kannst du sie auch ganz geschlossen lassen. Schließlich solltest du dich an einem gut belüfteten Ort an Bord aufhalten, lieber auf Deck als in der Kabine. In überhitzten, geschlossenen Räumen wird dir sonst nur noch schneller übel.

So gewappnet, solltest du die Überfahrt eigentlich schaffen, auch ohne Seekrankheit!

Zoe Klaus
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen