Frau hat starke Bauchschmerzen: Die Diagnose haut sie um
Frau hat starke Bauchschmerzen: Die Diagnose haut sie um
Frau hat starke Bauchschmerzen: Die Diagnose haut sie um
Weiterlesen

Frau hat starke Bauchschmerzen: Die Diagnose haut sie um

Sasha Hood und Marc Jepson sind seit langem glücklich, doch an einem Tag ändert sich ihr Leben für immer: Das hängt mit der krassen Diagnose zusammen, mit der das Paar nicht gerechnet hat.

Sasha und Marc sprechen zwar oft darüber, aber gewagt haben sie den Schritt noch nicht: Ein Baby können sie noch immer bekommen, denken sie sich. Gegenüber Bella mag! haben sie jedoch eine besonders aufregende Geschichte zu erzählen.

Das Schicksal entscheidet selbst

Es ist ein Tag wie jeder andere, doch dann bekommt Sasha plötzlich starke Bauchschmerzen, die sie sich nicht erklären kann. Während sich eine Frau denkt, ein Kind zu bekommen, aber etwas ganz anderes entbindet, rechnet Sasha nicht damit, dass ihr das Schicksal die Entscheidung abgenommen hat, wann sie Mutter werden will.

Sie sucht sofort einen Arzt auf und es folgt der Schock: Sie ist in der 30. Woche schwanger - ohne etwas bemerkt zu haben. Im neunten Monat und weder Babybauch, noch Fußtritte sowie keine aussetzende Regel... Das ist eher ungewöhnlich, passiert aber trotzdem regelmäßig. In diesem Fall spricht man medizinisch gesehen von einer verdrängten Schwangerschaft.

Für die junge Frau ist diese Nachricht unfassbar, denn sie hat an sich kein einziges Zeichen wahrgenommen, dass darauf hingedeutet hätte, dass sie schwanger ist. Auch ihr Partner fällt aus allen Wolken. Doch der nächste Tag wird noch abenteuerlicher.

Die werdenden Eltern müssen kurzerhand die Geburt selbst in die Hand nehmen. Science Photo Library - IAN HOOTON - Getty Images

Geburt im eigenen Badezimmer

Einen Tag darauf nehmen die Schmerzen stark zu. Sasha folgt ihren Instinkten und legt sich auf den Badezimmerboden, wo sie ihr Kind auch kurze Zeit später zur Welt bringt. Ihr Freund ruft noch den Krankenwagen, doch letztendlich muss der werdende Vater selbst bei der Geburt des Babys assistieren.

Zudem spielt sich ein regelrechtes Drama ab, denn das Kind weint nicht, als es das Licht der Welt erblickt! Der Vater reagiert blitzschnell, als er entdeckt, dass sich die Nabelschnur um den Hals seines Babys gelegt hat.

Die instinktive Handlung seines Vaters rettet ihm das Leben: Marc durchtrennt die Nabelschnur und das gerettete Baby beginnt endlich zu weinen. Jetzt sind Sasha und Marc die überraschten Eltern eines kleinen Theos - Ende gut alles gut!

Von Pia Karim

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen