Ständig müde trotz ausreichend Schlaf: Was du gegen Dauermüdigkeit tun kannst

Ständig müde trotz ausreichend Schlaf: Was du gegen Dauermüdigkeit tun kannst

Du schläfst locker acht Stunden durch und fühlst dich nach dem Aufstehen trotzdem müde und schlapp? Ursachen dafür gibt es viele. Wir verraten dir, was du dagegen tun kannst.

Die richtige Menge an Schlaf allein reicht oft nicht aus, um die Dauermüdigkeit wieder loszuwerden. Wie verraten dir hier die Gründe für deine Trägheit und was dagegen hilft.

PixabayEin gesunder Schlaf ist das A und O, um nicht müde zu sein. Doch dauermüde kannst du auch trotz ausreichend Schlaf sein.

Vitamin-B12-Mangel

Wenn dein Körper nicht auf ausreichend Vitamin B12 zurückgreifen kann, zeigt er es dir durch ein ständiges Erschöpfungsgefühl. Auch blasse Haut und Konzentrationsprobleme sind Warnsignale. Besonders Veganer sollten gut auf ihren Vitamin-B12-Spiegel achten. Da das Vitamin vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten ist, sind sie am häufigsten davon betroffen.

Unser Tipp: Veganer greifen am besten auf Algen oder Sauerkraut zurück, um ihren Vitamin-B12-Spiegel hoch zu halten. Für alle anderen sollten regelmäßig beispielsweise Lachs, Eier oder Käse auf den Teller kommen.

Fehlfunktion der Schilddrüse

Die Schilddrüse ist für die Regulierung deines Stoffwechsels zuständig. Wenn du aber an einer Unterfunktion leidest, versorgt die Schilddrüse deinen Körper nicht ausreichend mit Hormonen. Das kann dazu führen, dass dein Puls sinkt und du dich müde fühlst. Stößt deine Schilddrüse dagegen zu viele Hormone aus, verbrauchen deine Zellen unnötig viel Sauerstoff. Die Folgen sind Herzklopfen, Ruhelosigkeit und Kraftlosigkeit.

Unser Tipp: Du hast den Verdacht, unter einer Fehlfunktion der Schilddrüse zu leiden? Dann sprich am besten mit deinem Arzt darüber! Wir haben außerdem Tipps dafür, wie du ein Hormon-Ungleichgewicht verhindern kannst.

Eisenmangel

Vor allem bei Frauen kann die ständige Erschöpfung von einem Eisenmangel herrühren. Die roten Blutzellen, die Sauerstoff transportieren, leisten dann nicht genug. Das kann sogar zu einer chronischen Blutarmut führen.

Gründe dafür sind eine starke Regelblutung, hoher Blutverlust oder eine eisenarme Ernährung. Neben der Müdigkeit hat der Eisenmangel auch zur Folge, dass du dich nicht gut konzentrieren kannst und anfälliger für Erkältungen bist.

Unser Tipp: Eisen ist ein Spurenelement und steckt in vielen Lebensmitteln. Du solltest deshalb darauf achten, genügend Fleisch, Brot, Gemüse und Hülsenfrüchte zu essen.

Zu wenig Bewegung

Auch wenn du dich direkt nach dem Sport oft müde fühlst, auf Dauer macht dich ausreichend Bewegung gesünder und aufgeweckter. Das bestätigt eine Untersuchung der Cochrane Collaboration, die zeigt, dass Ausdauersport Erschöpfung reduzieren kann. Zu wenig Bewegung dagegen lässt dich schlapp und träge werden.

Unser Tipp: Sport an der frischen Luft bringt deinen Kreislauf wieder in Schwung!

PixabayBewegung und ausreichend viel Flüssigkeit sind wahre Wundermittel gegen Müdigkeit.

Zu wenig Flüssigkeit

Neben zu wenig Bewegung kann auch ein Mangel an Flüssigkeit deine Müdigkeit verstärken – denn wer zu wenig trinkt, der schläft schlecht. Das zeigt eine Untersuchung der Perelman School of Medicine in Pennsylvania in den USA.

Unser Tipp: Die richtige Menge an Flüssigkeit für den eigenen Bedarf zu finden, ist schwierig. Du solltest unbedingt genügend trinken, aber auch zu viel Wasser am Tag kann ungesund sein.

Medikamente gegen Allergien

Du nimmst regelmäßig Medikamente gegen Allergien ein? Dann hast du den Grund für deine Müdigkeit gefunden! Denn die sogenannten Antihistaminika wie etwa Cetirizin machen richtig schlapp. Sie unterdrücken nicht nur die allergischen Reaktionen, sondern gelangen auch an die Nervenzellen im Gehirn.

Unser Tipp: Du solltest deine Allergiemittel immer abends vor dem Schlafengehen einnehmen, keinesfalls zum Frühstück! Und auch zwischen den verschiedenen Medikamenten gibt es Unterschiede – lass dich von einem Apotheker beraten!

Diabetes

Besonders Diabetes Typ 2 kann Müdigkeit und Kraftlosigkeit hervorrufen. Diabetes beeinflusst das Hormon Insulin in deinem Körper, das den Zellen dabei hilft, Traubenzucker aus dem Blut aufzunehmen und in Energie umzuwandeln.

Unser Tipp: Bei dem Verdacht auf Diabetes solltest du unbedingt einen Termin bei deinem Hausarzt vereinbaren.

PixabayKaffee ist ok: Aber nicht zu viel und nicht zu spät

Kaffee: Zu viel oder zu spät

Unglaublich aber wahr: Dein liebstes Allheilmittel gegen Müdigkeit, die tägliche Tasse Kaffee, kann dich in Wahrheit schlapp machen. Denn das Koffein wirkt nicht immer sofort, manchmal überkommt dich der Energieschub auch erst abends oder nachts. Und das bringt dann deinen Schlafrhythmus durcheinander.

Auch interessant
Jahrhundertealtes Rezept: Mit diesen zwei natürlichen Zutaten lassen sich Augenringe erfolgreich bekämpfen

Unser Tipp: Am Vormittag ist eine Tasse Kaffee vollkommen ok – aber um den Energiekick zur falschen Zeit zu vermeiden, solltest du nachmittags auf andere Getränke umsteigen. Zu viel Kaffee ist übrigens grundsätzlich ungesund und kann sogar abhängig machen.

Fred Eilig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen