US-Studie: Ältere Kinder müssen häufiger mit schweren Nebenwirkungen nach Covid-19-Impfung rechnen

In Deutschland ist man mit Impfungen bei Kindern noch vorsichtig, in den USA hingegen wurden bereits 8,7 Millionen Kinder zwischen 5 und 11 Jahren gegen Covid-19 geimpft. Dies lässt Rückschlüsse über eventuelle Nebenwirkungen nach der Impfung zu.

Schon seit einer Weile greift die Omikron-Welle um sich und verschont dabei auch kleine Kinder nicht. Die STIKO empfiehlt deshalb seit Kurzem, dass sich Jugendliche im Alter von 12 - 17 Jahren mit BioNTech gegen Covid-19 impfen lassen sollten; auch jüngere Kinder (5 - 11 Jahre), welche an einer Vorerkrankung leiden, sollten eine Impfung mit Comirnaty vornehmen lassen. Dank einer Studie gibt es nun erste Erkenntnisse zu den Nebenwirkungen bei geimpften Kindern

In den meisten Fällen milde Nebenwirkungen

Jugendliche sowie Kinder, die eine Covid-19-Impfung erhalten haben, müssen sich zwar teilweise auf Nebenwirkungen des Impfstoffs einstellen, diese fallen in den meisten Fällen allerdings wenig gravierend aus.

Zu schweren Nebenwirkungen kommt es laut der Studie des Center for Disease Control and Prevention nur bei 2 % aller Betroffenen, die anderen 98 %, die mit den Folgen der Impfung zu kämpfen haben, beschreiben hingegen nur milde Symptome.

Zu den schweren Nebenwirkungen in der Gruppe der 5- bis 11-Jährigen gehören u. a. Erbrechen, Fieber sowie Herzmuskelentzündungen, welche sich u. a. durch Herzstolpern äußern können. Letztere kommen aber äußerst selten vor, sie wurde bei nur 12 der knapp 9 Millionen Jugendlichen und Kinder festgestellt.

Ältere Kinder sind eher von Herzmuskelentzündungen betroffen

Ein wenig anders sieht es bei der Gruppe der 12- bis 15-Jährigen aus. Zwar fallen auch hier die meisten Nebenwirkungen recht milde aus, allerdings konnten mehr Herzmuskelentzündungen festgestellt werden, 265 Kindern - insbesondere Jungen - waren davon betroffen, ein großer Teil davon musste deshalb im Krankenhaus behandelt werden.

Bleibt zu hoffen, die Annahme, Covid-19 würde zu einer Krankheit werden, die vor allem Kinder betrifft, ausbleibt. Seit Kurzem ist nämlich auch klar: Selbst ein milder Verlauf kann die Organe schädigen. Wenn ihr wissen möchtet, mit welchen Symptomen ihr bei einer Covid-19-Ansteckung bei euren Kindern rechnen müsst, schaut euch unser Video an.

Impfalternative: Covid-19-Pflaster schützen besser vor Ansteckung als klassische Impfung Impfalternative: Covid-19-Pflaster schützen besser vor Ansteckung als klassische Impfung