Vulvodynie: 2,7 Millionen Frauen sind davon betroffen und wissen es nicht

Vulvodynie: 2,7 Millionen Frauen sind davon betroffen und wissen es nicht

Vulvodynie ist eine chronische Erkrankung. Diese Krankheit betrifft 2,7 Millionen Frauen und wird noch immer unzureichend diagnostiziert. Aber eine aktuelle amerikanische Studie offenbart jetzt, was die Krankheit hervorruft.

Vulvodynie ist eine chronische Krankheit, die Frauen und Ärzten noch wenig bekannt ist. Und doch sind 2,7 Millionen Frauen davon betroffen, die meisten von ihnen sind unter 25 Jahre alt. Laut einer aktuellen Studie, die in der Fachzeitschrift Journal of Lower Genital Tract Disease veröffentlicht wurde, wird Vulvodynie, auch bekannt als „Vaginaldepression“, durch bestimmtes weit verbreitetes Verhalten gefördert, wie z.B. das Tragen von engen Jeans und Intim-Waxing.

Amerikanische Forscher der Boston University untersuchen die Fälle von 23 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren, die an Vulva-Schmerzen leiden sowie 221 Frauen ohne Vulvar-Probleme. Die Wissenschaftler haben dabei auch die Imtimpflege untersucht.

Was sind die Ergebnisse? Diejenigen, die drei- oder viermal pro Woche enge Jeans tragen, leiden häufiger an Vulvodynie. Die Frauen, die sich für eine vollständige Haarentfernung im Intimbereich entscheiden, sind ebenfalls anfälliger für Schmerzen. 

Der Studienleiter Bernard Harlow, Professor für Epidemiologie, erklärt: „Mikroabrieb durch Haarentfernung im Intimbereich verursacht Entzündungen in diesem besonders sensiblen Bereich, die zur Entwicklung von Schmerzen führen können, insbesondere bei Mädchen im Teenageralter.“

Die Ursachen 

Die Ursachen dieser Krankheit, auch „Vaginaldepression“ genannt, sind noch unklar. Es gibt nicht „die eine“ Art von Frau, die an Vulvodynie leidet, die Krankheit kann potenziell bei jeder Frau auftreten. Dr. Vanessa Mackay aus Großbritannien erklärt, dass Studien eher zeigen, dass „das Problem von den Nerven kommt, die die Vulva befeuchten“. Wie bereits erwähnt, würde das Tragen einer engen Jeans und eine vollständige Haarentfernung auch den Vulvaschmerz fördern. 

Die Symptome

Auch interessant
Mit 92 erfährt diese Frau, was sie 50 Jahre lang in ihrem Körper trug

Die Symptome sind Schmerzen, Brennen oder Kribbeln in der Vulva beim Sex. Diese Symptome können auch durch den Kontakt mit einer Damenbinde, einem Höschen oder einem Fahrradsattel ausgelöst werden.

Die Lösungen?

Krafttraining, Osteopathie und Physiotherapie sowie eine ausgewogene Ernährung sind Mittel zur Schmerzlinderung. 

Juliane Kretsch-Oppenhovel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen