Warnung: Diätpillen mit Herzinfarktrisiko werden online verkauft

Mittel, die online vertrieben werden und uns beim Abnehmen helfen sollen, beinalten häufig gefährliche Substanzen, die zu schweren gesundheitlichen Beschwerden führen können. Eine englische Verbrauchergruppe warnt!

Warnung: Diätpillen mit Herzinfarktrisiko werden online verkauft
Weiterlesen
Weiterlesen

Untersuchungen der Verbrauchergruppe Which? zeigen, dass einige Produkte zur Gewichtsabnahme, die man online kaufen kann, gefährliche Substanzen enthalten, die Schlaganfälle oder Herzinfarkte auslösen können. Meist werden diese Produkte insbesondere von Bodybuilder:innen oder Leuten eingenommen, die gerne abnehmen möchten.

Which? zufolge werden die Produkte auf zahlreichen Internetseiten angeboten und variieren preislich zwischen 3 Euro und 90 Euro. Häufig enthalten diese Pflanzenextrakte, die die Herzfrequenz und den Blutdruck der Konsumt:innen steigern. Zu diesen Produkten zählen Yohimbin und Synephrine.

Gefährliche Inhaltstoffe

Yohimbin ist ein chemischer Wirkstoff, der von einem immergrünen Baum aus Afrika gewonnen wird. Dieser Stoff ist auch ein beliebtes Aphrodisiakum und wird zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt, doch es regt auch die Herzfrequenz an und steigert den Blutdruck.

Synephrine ist ein Wirkstoff, der aus der Schale von Bitterorange gewonnen wird. Auf der ganzen Welt wird es zur Unterstützung der Gewichtsabnahme eingesetzt, doch bislang gibt es nicht ausreichend wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit belegen.

Bereits 2009 fand die französische Behörde für Lebensmittelsicherheit, Umwelt- und Arbeitsschutz einen Zusammenhang zwischen der Substanz und zahlreichen Erkrankungen, darunter Leber- und neurologische Schäden, heraus.

Die Untersuchung

Für die Untersuchung beschaffte Which? neun Produkte, die diese beiden gefährlichen Stoffe enthalten. Nur zwei der neun Produkte warnten vor eventuellen gesundheitlichen Schäden. Aus diesem Grund haben die meisten Konsument:innen keine Ahnung, welcher Gefahr sie ihrem Körper aussetzen.

Auch wenn die Verbrauchergruppe keine Produktnamen genannt hat, sollen Verkaufsplattformen wie eBay diese bereits aus dem Sortiment genommen haben. Sue Davis, Leiterin für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bei Which? erklärt:

Es ist besorgniserregend, dass unsere Untersuchung ergeben hat, dass Diätprodukte, die potenziell gefährliche Substanzen enthalten, im Onlinehandel frei erhältlich sind.
Die Regulierungen der Seiten greifen hier nicht, sodass Leute Substanzen ausgesetzt sind, die schädlich sein können.
Online-Verkaufsplattformen sollten eine größere Verantwortung für die Sicherheit der Produkte tragen, die auf ihren Seiten verkauft werden, sodass Käufer:innen besser geschützt sind. Die Behörden sollten außerdem proaktiver vorgehen, was Vorschriften für potenziell gefährliche Produkte anbelangt.