Was ist der Unterschied zwischen einer Mandarine und einer Clementine?

Wenn du Clementinen oder Mandarinen kaufst, machst du dir keine weiteren Gedanken, denn "die sind ja das Gleiche". Doch das ist ein Irrglaube: Die beiden Früchte sind ganz und gar nicht gleich! Wir zeigen euch die Unterschiede.

Was ist der Unterschied zwischen einer Mandarine und einer Clementine?
Weiterlesen
Weiterlesen

Wenn es kälter wird und Weihnachten vor der Tür steht, sind Mandarinen und Clementinen in aller Munde. Dies geschieht zur Freude einiger, aber auch zum Leidwesen anderer, die den Geruch der Zitrusfrüchte nicht ertragen können.

Dann beginnen wieder folgende Diskussionen: "Ich hole eine Clementine", "Aber das ist doch keine Clementine, das ist eine Mandarine!". Du bist auch schon einmal über solche Auseinandersetzung gestolpert, hast aber nie wirklich verstanden, was der Unterschied zwischen diesen beiden Früchten ist?

Wenn ja, keine Sorge, du bist nicht der:die Einzige:r und das ist auch kein Wunder, denn die Unterschiede sind nicht auf den ersten Blick erkennbar. Man könnte nämlich meinen, dass Clementinen und Mandarinen die gleiche Form, die gleiche Farbe und den gleichen Geschmack haben und dass es sich deshalb um das Gleiche handelt.

Beim Einkaufen auf dem Markt ist es also egal, wenn es keine Mandarinen mehr gibt. Dann nimmst du eben Clementinen und umgekehrt. Aber wenn es keine Äpfel gibt, nimmst du dann Birnen als Ersatz? Nein, ganz einfach, weil es sich nicht um dieselbe Frucht handelt.

Der Ursprung der Clementine

Die Clementine hat ihren Ursprung in der Nähe von Oran in Algerien. Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt Pater Clément, Leiter der Baumschule des Waisenhauses von Misserghin, einen Baum, der nicht wie ein Mandarinenbaum aussieht. Er beschließt, seine Frucht zu probieren und entdeckt ein süßes, kernloses und leicht schälbares Produkt. Chromosomenstudien zufolge entsteht so die Clementine: Eine Frucht, die aus einer natürlichen Kreuzung zwischen der Blüte des Mandarinenbaums und dem Pollen eines Orangenbaums hervorgeht.

Die Clementine ist also in Wirklichkeit ein Hybrid der Mandarine. Ihr Baum hingegen ist ein sogenannter selbststeriler Baum. Mit anderen Worten: Er benötigt den Pollen einer anderen Pflanze, um sich fortzupflanzen.

Wie kann man eine Clementine von einer Mandarine unterscheiden?

Wir geben zu: Diese beiden kleinen Zitrusfrüchte sehen sich sehr ähnlich. Wenn du eine Clementine in die eine und eine Mandarine in die andere Hand nimmst, fällt es schwer, die beiden zu unterscheiden. Dennoch sind sie nicht gleich und einige kleine Details unterscheiden sie voneinander.

  • Die Mandarine ist etwas größer als die Clementine.
  • Die Clementine enthält weniger Kerne als die Mandarine.
  • Die Mandarine duftet stärker als ihre Cousine.
  • Die Clementine lässt sich leichter schälen als die Mandarine.
  • Die Mandarine ist eine der am wenigsten säurehaltigen Zitrusfrüchte.
  • Die Clementine ist einen Monat früher reif als ihre Cousine.
  • Die orange Farbe der Clementine ist dunkler als die der Mandarine.
  • Die Haut der Clementine ist glatter als die ihrer Verwandten.
  • Die Clementine ist von November bis Februar auf den Märkten erhältlich, die Mandarine dagegen von Oktober bis April.

Trotz ihrer Unterschiede haben diese beiden Früchte doch einige Ähnlichkeiten: Zunächst einmal gehören beide Zitrusfrüchte zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Auch ihre Bäume sehen sich sehr ähnlich. Der Clementinenbaum und der Mandarinenbaum sind schwer zu unterscheiden. Sie haben beide 4 bis 6 Meter hohe Sträucher. Auch die Blätter, der Stamm und die Blüten sind einander extrem ähnlich. Man muss also genau auf die Frucht schauen, um sie unterscheiden zu können.

Die Nährwerte von Clementinen und Mandarinen sind sehr ähnlich. Beide Früchte liefern daher die gleichen Nährstoffe und Vitamine.

Sie sind ausgezeichnete Vitamin-C-Lieferanten mit ca. 49 mg pro 100 g und gehören zu den Zitrusfrüchten mit dem höchsten Vitamingehalt. Orangen zu Beispiel liefern 53 mg Vitamin C pro 100 g, Zitronen 29 mg und Grapefruits 38 mg. Sie haben außerdem eine starke antioxidative Wirkung, die im Winter bei der Bekämpfung von Krankheiten hilfreich ist.

Was ihren Kaloriengehalt angeht, so hat die Clementine einen Energiewert von ca. 47 kcal pro 100 g, während die süßeren Mandarinen ca. 55 kcal/100 g aufweisen. Dieser niedrige Energiewert ist darauf zurückzuführen, dass die Frucht zu 85 % aus Wasser besteht.

Daher eignen sich diese Zitrusfrüchte hervorragend für den kleinen Hunger zwischendurch, da sie überhaupt keine Kalorien enthalten. Vermeide jedoch den Verzehr am Abend, um den Schlaf nicht zu stören.

Gesunde Ernährung: Mit 5 Tipps reduziert ihr euren Zuckerkonsum Gesunde Ernährung: Mit 5 Tipps reduziert ihr euren Zuckerkonsum