Wespenstich: Was tun bei Schwellung, Schmerz und Juckreiz nach einem Insektenstich?
Wespenstich: Was tun bei Schwellung, Schmerz und Juckreiz nach einem Insektenstich?

Wespenstich: Was tun bei Schwellung, Schmerz und Juckreiz nach einem Insektenstich?

Was tun, wenn deine Haut nach einem Wespenstich schmerzt und anschwillt? Alles halb so schlimm. Wir verraten dir hier, was du nach einem Wespenstich gegen Schwellung, Schmerz und Juckreiz tun kannst.

Die Ursachen der Schwellung nach einem Wespenstich

Dass die Haut nach einem Wespenstich anschwillt, ist ganz normal, solange die Schwellung sich an der Stelle des Einstichs befindet und nicht überhandnimmt. Die betroffene Hautstelle kann auch schmerzen und jucken, doch weitere Symptome sollten nicht auftreten.

Diese Art von Reaktionen sind typisch für Personen, die nicht allergisch gegen Wespen veranlagt sind. So reagiert der Körper auf die Injektion eines Giftes beziehungsweise einer für den Organismus giftigen Flüssigkeit. Je nach dem, an welcher Körperstelle der Stich erfolgt ist, kann die Haut mehr oder weniger heftig reagieren. Besonders empfindlich reagieren die Augenpartie und die Mundpartie.

Handelt es sich dagegen um eine ungewöhnlich heftige Anschwellung mit Begleitsymptomen wie Atemschwierigkeiten, Übelkeit, Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Erbrechen, einem Anschwellen des Gesichts und allgemeinem Unwohlsein (um nur einige von ihnen zu nennen), besteht die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks (einer heftigen allergischen Reaktion) mit Blutdruckabfall, Ohnmacht und Kreislaufkollaps.

Behandlung eines Wespenstichs

Liegt keine allergische Veranlagung vor, ist der Stich zwar schmerzhaft, doch nicht weiter bedrohlich. Ein guter Reflex im Falle eines Wespenstichs ist immer noch das Absaugen des Gifts oder eines Großteils davon mit Hilfe eines Saugstempels oder einer Giftpumpe, wie dem in der Apotheke erhältlichen Aspivenin. Hast du Antihistaminika in deiner Hausapotheke, kannst du eventuell auch gleich ein Antihistaminikum in Form von Tropfen einnehmen, das die die Schwellung verringert und den Juckreiz lindert.

Desinfizieren der Haut um den Einstich mit Wasser und Seife, sowie einer antiseptischen Lotion ist ebenfalls ratsam. Du kannst auch notfalls ein Schmerzmittel nehmen, falls der Schmerz zu heftig sein sollte. Im Falle einer allergischen Veranlagung wäre es gut, eine selbst zu setzende Adrenalinspritze zur Hand zu haben, die im Notfall den Kreislauf stabilisiert.

Bei allergischen Reaktionen in jedem Fall sofort den Notarzt anrufen oder direkt zum Notdienst gehen, um möglichst schnell die notwendige ärztliche Hilfe zu bekommen.

Frau klagt über Bauchschmerzen: Am nächsten Tag folgt die Überraschung
Auch interessant
Frau klagt über Bauchschmerzen: Am nächsten Tag folgt die Überraschung

Bewährte Hausmittel gegen Wespenstiche

Leider hat nicht jeder eine Giftpumpe oder einen Giftstempel wie den Aspivenin in seiner Hausapotheke. Notfalls kannst du dich auch eines Föns oder einer anderen heißen Quelle bedienen, um die Eiweiße, die die Reaktion auf den Stich auslösen, unschädlich zu machen. Föne die gestochene Stelle ein paar Minuten mit heißer Luft, ohne dich zu verbrennen. Durch die Hitze wird die das Gift zerstört.

Ganz verschwinden wird der Schmerz vielleicht nicht, doch wenigstens nimmt er ab. Du kannst danach noch eine Zwiebelscheibe oder eine Zitronenscheibe auflegen und zehn Minuten einwirken lassen. Beide wirken entzündungshemmend und lindern den Schmerz.

Von der Redaktion
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen