Giulia Siegel über Kindererziehung: "An erster Stelle steht nie das Kind"
Giulia Siegel über Kindererziehung: "An erster Stelle steht nie das Kind"
Giulia Siegel über Kindererziehung: "An erster Stelle steht nie das Kind"
Weiterlesen

Giulia Siegel über Kindererziehung: "An erster Stelle steht nie das Kind"

Giulia Siegel ist erfolgreich als Model, Moderatorin und DJane unterwegs - jetzt verrät die Dreifach-Mutter, wie sie als alleinerziehende Karrierefrau mit ihren Kids klarkommt...

Giulia Siegel ist vielen bloß als Karrierefrau bekannt, die aber auch mal gerne auf dem Oktoberfest wild feiert - doch die erfolgreiche Blondine ist außerdem alleinerziehende Mutter dreier Kinder. Dass sie das immer mal wieder vor gewaltige Herausforderungen stellt, hat die 44-Jährige nun im Interview mit BOULEWAHR verraten.

Alleinerziehende Mutter als Herausforderung

Alleinerziehende Mutter zu werden, sei nicht der Plan gewesen, wie das Model erstmal klarstellt: "Ich habe es mir einfacher vorgestellt." Auch wenn sich ihr Leben durch die Kids enorm gewandelt hat und sie teilweise Probleme hatte, sich umzugewöhnen, versuche sie stets das Beste daraus zu machen: "Egal was auch gekommen ist, habe ich immer versucht eine moderne, freche und lustige Mama zu sein, um meinen Kindern das Gefühl zu geben, dass es bei uns alles lockerer ist als bei anderen Familien!"

Trotz aller Lockerheit sei es jedoch wichtig, ein paar Regeln aufzustellen, nach denen sich Kinder orientieren müssen: "Jedes Kind kann mit Regeln besser leben und besser umgehen," erklärt die dreifache Mutter. "Die sogenannten Basics, das wichtigste Fundament."

Eine Sache habe die Blondine jedoch aus ihren gescheiterten Beziehungen gelernt: "An erster Stelle steht nie das Kind. An erster Stelle sollte immer die Partnerschaft stehen - Mann und Frau! Denn wenn es den Mann und die Frau gemeinsam nicht gibt, dann gibt es auch keine Familie! Wenn es zwischen der Frau und dem Mann nicht funktioniert, ist die Familie kaputt und genau das habe ich erlebt!"

View this post on Instagram

Miss my Baby’s 😍😂. Alle sind im Urlaub und überall verteilt in Europa. 🌍Der Abnabelungsprozess ist nicht so schlimm, wenn die großen weg sind und im Ausland studieren..... den die kleinen sind ja noch Zuhause. Jetzt sind sie aber auch schon 17 und brauchen Mama eigentlich nicht mehr im normalen Alltag. Die Urlaube und Freizeit wird selbst durch organisiert und die Prioritäten sind immer „ Freunde zu treffen“! Seit ein paar Wochen realisiere ich erst, dass ich es natürlich genauso gemacht habe 🙈. Aber selber als Elternteil in der Situation zu sein, ist emotional ganz anders 🙃. Die Papas und Mamas unter Euch 🤔 Wie geht Ihr damit um ? Habt Ihr Gedankenansätze, welche helfen können ? . . . #abnabelungsprozess #children #childrenphoto #childrensbook #childrenphotography #lovemyfamily #childrenoftheworld #childrenphotographer #childrenofinstagram #happychildren #mychildren

A post shared by G I U L I A (@giuliasiegel) on

Eigene Kindheit als Anlass, es jetzt anders zu machen

Ihre eigene Erziehung habe quasi durch das Hausmädchen stattgefunden, wohingegen ihre Mutter nur mit Verboten, Hausarresten und Taschengeldkürzungen aufgefallen sei: "Für mich hat die damalige Art meiner Mutter nichts mit Erziehung zu tun gehabt. Das war auch nicht streng! Es war quasi eine Erziehung, wo ein Elternteil einfach versucht hat Macht zu zeigen! Und das, finde ich, ist eine falsche Form von Erziehung!" Ihr Vater hingegen habe sich aus der Erziehung gänzlich rausgehalten.

All das habe Giulia schließlich dazu bewogen, es mit ihren eigenen Kindern deutlich anders zu machen: "Meine Kinder können hier komplett machen, was sie wollen. Wenn sie auch die Schule abbrechen wollen, können sie auch die Schule abbrechen! Das ist mir vollkommen egal. Ich will nur, dass meine Kinder glücklich sind!"

Von Martin Gerst

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen