Ehemaliger Kinderstar will adoptierten Hund verkaufen: Mit der heftigen Reaktion seiner Fans hat er nicht gerechnet

Ehemaliger Kinderstar will adoptierten Hund verkaufen: Mit der heftigen Reaktion seiner Fans hat er nicht gerechnet

Diese Aktion eines ehemaligen Kinderstars ist verstörend: Nachdem er einen Hund aus einem Heim rettet, bietet er diesen auf Instagram zum Kauf an! Doch die Reaktion der Fans fällt komplett anders aus, als wohl von ihm erwartet.

Das Kinderstars es in ihrem Leben nicht immer leicht haben, ist bekannt. Viele schaffen es nicht, den Ruhm ihrer jungen Jahre auch im fortschreitenden Alter zu wahren. Fans interessiert eigentlich nur noch eins: Nämlich wie die kleinen Stars von gestern heute aussehen...

Drogen-Eskapaden, psychische Probleme, Verhaftung

Auch Aaron Carter hat derzeit zu kämpfen. Für ihn läuft es in letzter Zeit alles andere als gut: Drogen-Eskapaden, psychische Probleme, eine Verhaftung und die Enthüllung familiärer Tragödien sind es, wodurch der Musiker größtenteils von sich reden macht. Jetzt lädt er auch noch ein Video von seinem Hund auf Instagram hoch, das die Fans auf die Barrikaden gehen lässt. 

Kurz nach der Trennung von seiner Freundin Lina Valentina lädt Aaron ein Video hoch, worin er seinen Hund zum Verkauf anbietet: "Wenn irgendjemand meine Englische Bulldogge haben will – sie wird für 3.500 Dollar (umgerechnet rund 3.130 Euro) verkauft", verkündet der ehemalige Kinderstar in dem Clip.

Shitstorm und rechtliche Schritte  

Kurz vorher hatte er den Hund aus einem Tierheim adoptiert. Nachdem es auf Instagram als Antwort auf sein Video einen regelrechten Shitstorm hagelt, rudert der 31-Jährige zurück und behauptet, das Video sei lediglich ein Scherz gewesen, und es sei entsetzlich, dass er sich dafür überhaupt erklären müsse.

Auch interessant
Sie hat drei Jahre lang einen Babybauch, dann entdecken Ärzte endlich den Grund

In einem Tweet legt der Sänger dann sogleich nach und wettert: "Mit allem Respekt, aber ich besitze ein Haus, ich verdiene über 3 Millionen Dollar (umgerechnet rund 2,7 Millionen Euro), ich muss keinen Hund für Geld verkaufen." Zusätzlich droht er, seine Kritiker wegen Verleumdung verklagen zu wollen. Mittlerweile hat auch das Tierheim, aus dem Carters Hund stammt, sich hinsichtlich der Sache eingeschaltet und kündigt an, den Fall genauer unter die Lupe nehmen zu wollen.

Feline Daniel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen