Karneval: Haustiere gehören nicht in ein Kostüm

Karneval: Haustiere gehören nicht in ein Kostüm

Karneval, Fastnacht oder Fasching ist ein Spaß für Groß und Klein. Bloß für unsere lieben Vierbeiner sind die Feierlichkeiten wegen des Lärms und der Menschenmengen oft purer Stress. Hundehalter sollten darauf verzichten ihre Vierbeiner in eine Verkleidung zu stecken.

Haustiere nie auf Karnevalsumzüge mitnehmen

Auf Umzügen während der fünften Jahreszeit sind Hunde oft mit dabei, ebenso wie auf Volksfesten und Jahrmärkten. Hundebesitzer sollten einen Perspektivwechsel vollziehen, denn bei unseren Freunden auf vier Pfoten ist es wie bei kleinen Kindern, sie sehen dann nur noch Knie. Auf Lärm und dicht gedrängte Menschenmassen reagierten Tiere stets mit Angst und Stress. Dazu kommen noch Wurfgeschosse und Glassplitter, die zu Verletzungen führen können.

Warum Tiere in Kostümen nichts zu suchen haben

Tierschützer mahnen dazu. Hunde, Katzen und andere Haustiere niemals zu verkleiden. 

- Tiere sollten niemands zur Schau gestellt werden

- Kostüme schränken Tiere in ihrer Bewegungsfreiheit oder Körpersprache ein

- Ihr Wärmehaushalt wird durch Verkleidungen negativ beeinflusst

- Kostüme können bei Tieren zu Verletzungen führen, wenn die Haut wund gerieben wird. Es besteht die Gefahr, dass das Tier mit dem Kostüm oder mit einem Accessoire hängenbleibt und sich im schlimmsten Fall stranguliert.

• Carina Levent
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen