Nach zwei Schicksalsschlägen: Hund weint bitterlich

Nach zwei Schicksalsschlägen: Hund weint bitterlich

AJ ist ein lebensfroher, freundlicher und wunderschöner Mischlingshund, der mit seinem Bruder glücklich bei einer Familie lebt. Doch an einem einzigen Tag bricht sein Leben in sich zusammen: Ohne Vorwahnung findet er sich plötzlich allein in einem kalten Käfig wieder. Da kann er sich nicht mehr halten - und beginnt bitterlich zu schluchzen.

Sein Schicksal entsetzt sogar die Mitarbeiter eines Tierheims in Gardena, Kalifornien: AJ, ein braver und hübscher Pit Bull-Labrador-Mix, wird zusammen mit seinem Bruder Toby abgegeben. Sein Familie könne sich die beiden Hunde nicht mehr leisten, heißt es. Noch sind die beiden Vierbeiner guter Dinge und verstehen nicht, was passiert.

AJ weint wie ein Mensch 

Auch interessant
Er rettet diese Löwin als Junges vor dem sicheren Tod. Seht, wie sie nach zwei Jahren auf ihn reagiert

Aber als AJ dann auch noch von seinem Bruder getrennt wird und sich plötzlich alleine in einem kalten Zwinger wiederfindet, dämmert es ihm. Seine Familie hat ihn verlassen und seinen Bruder wird er womöglich nicht wiedersehen. Seine erschreckend menschliche Reaktion auf die Situation schockt die Tierpfleger: Der sechsjährige AJ beginnt in seinem Käfig bitterlich zu weinen - um seinen Bruder und seine Familie! Aus seinen Augen fließen Tränen und sein Körper wird von den Schluchzern geschüttelt. Auf traurige Art erinnert uns AJ an den Hund, der den Tod seiner Besitzerin beweint.

Heute sind die Hunde gemeinsam in einer glücklichen Familie 

Doch seine Leiden hält glücklicherweise nicht lange an: Eine Familie erfährt von dem schweren Schicksal der beiden getrennten Rüden und beschließt, die Hunde zu adoptieren. Als AJ abgeholt wird, sieht er sich verängstigt nach Toby um und begleitet seine neuen Besitzer nur schweren Herzens. Doch als die am nächsten Tag sein Brüderchen abholen, ist die Welt wieder in Ordnung. Die beiden sind heute glücklich in ihrer neuen Familie und haben die schlimmsten Tage ihres Lebens schon fast vergessen. Und weinen, wenn überhaupt, nur noch aus Freude.

Sophie Kausch
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen