Trump tweetet: Das ist der Hund, der IS-Chef al-Bagdadi zur Strecke gebracht hat

Trump tweetet: Das ist der Hund, der IS-Chef al-Bagdadi zur Strecke gebracht hat

Ein Hund des US-Militärs hat maßgeblich dazu beigetragen, den IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi zu stellen. Trump lobt den Hund sogar via Twitter, wobei er die Identität des Hundes aus einem bestimmten Grund nicht preisgibt.

Hunde haben eine lange Tradition in der Geschichte des US-Militärs (siehe Video oben). Am vergangenen Wochenende hat ein Hund wieder einmal bewiesen, wie wichtig die Tiere im Einsatz gegen Terroristen sind.

Hund rennt Terrorist hinterher

Bei dem Einsatz gegen al-Bagdadi wird ein Armeehund verletzt, als er dem IS-Chef in einen Tunnel hinterher rennt. Dort tötet sich der Anführer, indem er eine Sprengstoffweste zündet und seine Kinder mit in den Tod reißt. Der Hund wird durch die Explosion und den Einsturz des Tunnels verletzt, so n-tv.

Laut dem US-Generalstabschef Miley wird der Hund zum Glück nur leicht verletzt. Seine Genesung macht gute Fortschritte und der Belgische Schäferhund arbeitet bereits wieder. Weil der Hund sich noch im Einsatzgebiet befindet und auch in Zukunft noch dort arbeiten soll, wird sein Name nicht genannt. Auch dieser Hund arbeitet als Diensthund für das US-Militär und hat dutzende Leben gerettet.

Trump lobt den Schäferhund

Trump lobt den Hund in einem Tweet. Er bezeichnet den Schäferhund als "wundervoll" und er habe "Großartige Arbeit bei Festnahme und Tötung des IS-Anführers Abu Bakr al-Bagdadi" geleistet, so Trump. Auch der Generalstabschef Miley redet von einem "enormen Dienst", den der Hund für das Land und die Welt geleistet habe.

Auch interessant
12 Jahre lang im Koma: In einem Interview offenbart er, was er alles mitbekommen hat
Trump lobt den Militärhund auf Twitter
Sarah Kirsch
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen