Youtuberin postet aus Versehen ein Video, in dem sie ihren Hund misshandelt

Youtuberin postet aus Versehen ein Video, in dem sie ihren Hund misshandelt

Brooke Hoots beschließt, ihrem Hund in einem humorvollen Video eine Falle zu stellen. Aber anstatt es als privates Video hochzuladen, zeigt die junge Frau aus Versehen dem gesamten Internet ihr wahres Gesicht und wie schlecht sie ihren Hund behandelt… einfach nur traurig.

Brooke Hoots ist in der Youtuber-Community für ihre Unterhaltungsvideos bekannt, die meistens ihren jungen Hund zum Thema haben. Sie ist erst 20 Jahre alt und zählt bereits 340.000 Abonnenten auf ihrem Youtube-Kanal. Als sie nun ein neues Video mit ihrem Dobermann hochladen wollte und die Misshandlungen, die der Hund dabei erleiden muss, zum Vorschein kommen, steigen die User auf die Barrikaden.

Ein belastendes Video

Eine Tür, transparenter Plastikfilm und ein Hund – die Youtuberin will ihren Hund mit der "Invisible Challenge"auf die Schippe nehmen. Auf Youtube landet jedoch aus Versehen die Sequenz, in der sie das Tier schlägt. Das Video wurde zwar mittlerweile ersetzt, aber die Twitter-User haben das Originalvideo als Beweis der Misshandlung schon längst gesichert.

Man sieht darin die junge Frau, wie sie das Tier schlägt und ihm Fußtritte versetzt. Sie schreit ihren Hund an und man sieht sogar, wie sie ihn anspuckt… was Brooke Hoots auf ihrem Twitter-Account kategorisch leugnet: „Ich habe meinen Hund nicht angespuckt, aber ich kann nachvollziehen, dass es so aussehen kann. Habe ich mich seinem Gesicht genähert und habe ich unnötige Handlungen an ihm vollzogen? Ja, das habe ich, und ich hätte nicht auf diese Weise mit der Situation umgehen sollen. Habe ich meinen Hund angespuckt? Nein.“

Der Youtube-Star stellt sich der Kritik

Auch interessant
Diese Katze wird mit Wodka abgefüllt, aber aus gutem Grund

„Ich möchte mich bei all jenen entschuldigen, denen das Video nahegegangen ist“, „Mein Hund hat auf keine Weise an den Folgen meiner Handlungen in diesem Video gelitten“ – Das beteuert die Influencerin, die uns außerdem versichert, ihren jungen Hund nicht zu „schlagen“.

Das Video, das mehr als 30 Millionen Mal angesehen wurde, hat nun Tierschutzorganisationen in Los Angeles auf den Plan gerufen. Gemäß der Website BuzzFeed sind Ermittlungen wegen Tierquälerei seitens der kalifornischen Polizei im Gange. Es bleibt zu hoffen, dass strenge Sanktionen die junge Frau davon abhalten, sich in Zukunft wieder so zu verhalten.

Um die Bilder zu sehen, klickt oben auf das Video. Aber Achtung, es ist nichts für schwache Nerven.
Sarah Kirsch
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen