Der Windhund: Kosten, Charakter, Haltung, Erziehung, Herkunft
Der Windhund: Kosten, Charakter, Haltung, Erziehung, Herkunft

Der Windhund: Kosten, Charakter, Haltung, Erziehung, Herkunft

Warst du schon immer von Windhunden fasziniert und spielst nun mit dem Gedanken, dir einen anzuschaffen? OhMyMag verrät dir hier alles, was du über Windhunde, ihren Charakter, ihre Erziehung und ihre Haltung wissen solltest, bevor du einen zu dir nach Hause holst.

Ursprung und Herkunft des Windhundes

Windhunde sind majestätische, ihrer Schnelligkeit und Qualitäten als Jagdhunde wegen sehr geschätzte Hunde. Es gibt 18 Windhundrassen verschiedener Herkunft. Am bekanntesten ist der für seine Schnelligkeit berühmte Englische Windhund oder Greyhound. In Deutschland ist der Whippet die beliebteste Windhundrasse. Der Windhund mit den längsten Haaren ist der Afghane bzw. Afghanische Windhund.

In verschiedenen romanischen Sprachen wird der Windhund als „Hasenhund“ bezeichnet, weil er bevorzugt zur Hetzjagd auf Hasen eingesetzt wurde. Die schlanken, hochläufig, athletisch und schmal gebauten Windhunde mit spitzem Fang haben eine Lebenserwartung von 10 bis 15 Jahren.

Charakter des Windhundes

Der Windhund ist ein eher reservierter Hund, der viel Aufmerksamkeit und Zuwendung braucht und Gesellschaft liebt. Fremden gegenüber ist er meistens still und schüchtern, doch seinen Menschen gegenüber zeigt er sich liebenswürdig und anhänglich. Windhunde brauchen ein tägliches Maß an Bewegung. Sie legen gern einen kurzen Sprint ein, doch verbrauchen ihre Energie relativ schnell. Sie lieben daher häufige und nicht zu ausgedehnte Spaziergänge.

Windhunde haben einen ausgesprochenen Beschützerinstinkt, bewachen ihr Revier und sind Fremden gegenüber misstrauisch. Ihren Menschen gegenüber zeigen sie sich verspielt und sind immer zu Späßen bereit. Doch sie schlafen auch gern und können den ganzen Tag auf dem Sofa verbringen.

Für den Umgang mit Kindern sind Windhunde nicht unbedingt geeignet. Sie bevorzugen eine ruhigere Umgebung.

Erziehung und Haltung eines Windhundes

Windhunde lassen sich leicht erziehen, sind intelligent und gehorsam. Sie werden schnell anhänglich und hören auf ihren Menschen. Wenn nicht auf den ersten Ruf, dann doch wenigstens auf den zweiten. Trotzdem braucht es doch einige Geduld und Konsequenz, sie zu erziehen, denn Windhunde sind sehr stolze und sensible Hunde, die nicht brüskiert oder hart herangenommen werden sollten.

Es empfiehlt sich, deinen Windhund schon von klein an mit anderen Hunden zu sozialisieren. Hat er sich erst einmal an den Umgang mit anderen Hunden gewöhnt, wird er auch Spaß daran haben, mit Artgenossen zu spielen.

Preis und Kosten für einen Windhund

Der Preis eines Windhunds hängt von seinem Alter, seiner Rasse, seiner Erziehung und weiteren Gesichtspunkten an, wie ob er zum Beispiel für Hunderennen trainiert wurde oder an Wettbewerben teilnehmen soll. Und dann spielen natürlich auch sein Stammbaum und seine Fellzeichnung eine große Rolle.

Ein Afghanischer Windhund kann zwischen 1.200 und 1.400 Euro kosten. Ein Englischer Windhund oder Greyhound kostet so um die 1.000 Euro. Für einen seltenen Kelb tal-Fenek oder Pharaonenhund musst du schon mit 1.700 bis 2.300 Euro rechnen. Dazu kommen die Kosten für die Haltung deines Windhundes. Ein ausgewachsener Windhund braucht ca. 1 kg Fleisch pro Tag und dazu noch Kroketten und Gemüse. Das solltest du schon vorher mit eingerechnet haben.

Außerdem braucht er eine Leine, Spielzeug, Trink- und Futternapf, vielleicht sonst noch so einiges und jährliche Besuche beim Tierarzt, um rundum gesund zu bleiben.

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen