Abitur mit 14 Jahren: Warum Laetitia Hahn trotzdem kein Wunderkind sein will

Abitur mit 14 Jahren: Warum Laetitia Hahn trotzdem kein Wunderkind sein will

Wenn der Intelligenzquotient bei einer 15-Jährigen bei 143 liegt, dann ist das etwas Besonderes. Laetitia Hahn wurde bekannt, weil sie mit 14 Jahren ihr Abitur machte. Doch ein Wunderkind will sie keines sein - warum, verrät sie nun.

Manche Kinder stechen einfach aus der Masse heraus. In bereits erstaunlich jungem Alter haben sie Talenteund Fähigkeiten, die andere ihr ganzes Leben nicht entwickeln.  Auch Laetitia Hahn gilt als Wunderkind - sie ist höchst begabt im Bereich der Musik und mischt bei der klassischen Musik mit. Sie ist Starpianistin und das mit bereits 15 Jahren.

Im Alter von 14 Jahren hat sie ihr Abitur absolviert und studiert bereits in einem Bachelor-Studiengang in der Schweiz. Sie komponiert selbst und gibt im September ihr eigenes Konzert.

Wunderkind: Warum eigentlich nicht? 

In den Medien wird sie als Wunderkind gehandhabt. Schließlich ist ein Intelligenzquotient von 143 überdurchschnittlich hoch und macht die 15-Jährige zu einem ganz besonderen Mädchen.

Auch interessant
Kind hört nachts fremde Stimme, dann geht die Mutter der Sache auf den Grund

Doch der Begriff "Wunderkind" gefällt ihr so gar nicht. Sie will nicht als Wunderkind gesehen werden, denn sie weiß, wie viel Arbeit sie in ihren Erfolg steckt. Es ist "harte Arbeit" und bei der Bezeichnung "Wunderkind" "[...] klingt [es], als würde einem alles zufliegen", berichtet Mopo.

Musik ist ihre Leidenschaft, ihr Leben, denn sie übt täglich, komponiert, dirigiert. In der Zeit, in der andere Kinder ihres Alters vielleicht von Jungs träumen oder einem Hobby wie Pferdereiten nachgehen, ist Laetitia Hahn ständig in Übung, um noch besser zu werden: Eine außerordentliche Leistung, in der viel mehr als nur ein Wunder steckt.

Denn einfach ist ihr Alltag sicherlich nicht. Es zwingt sie zwar niemand, immer besser zu werden, doch erlebt sie durch ihre Leidenschaft und Gabe eine andere Kindheit als die meisten. Freundinnen kommen nie auf Besuch - sie pflegt ihre Kontakte über Facebook, denn ihre Freunde sind über die ganze Welt verstreut. 

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen