Achtung bei Käse: Diese beliebten Sorten schaden deiner Gesundheit

  • Käse ist ein wichtiger Bestandteil für eine ausgewogene Ernährung
  • Allerdings sind nicht alle Käsesorten förderlich für unsere Gesundheit
  • Wir verraten dir, welche Arten von Käse du lieber vermeiden solltest und welche besonders gut für deine Gesundheit sind
  • Light-Käse: Bei fettreduzierten Käsearten sind meist gesundheitsschädliche Zusatzstoffe enthalten, die das entnommene Fett ausgleichen sollen
  • Natriumreduzierter Käse: Auch diesem Käse, der bis jetzt nur stärker in den USA verbreitet ist, werden Ersatzstoffe zugesetzt, die gesundheitsschädlich sind

In Deutschland werden durchschnittlich ca. 24 Kilogramm Käse pro Person konsumiert. Doch wie gut ist Käse für unsere Gesundheit wirklich? In dieser Galerie erklären wir euch, auf welche Käsesorten ihr lieber verzichten solltet und welche Sorten unproblematisch für Körper und Gesundheit sind.

Käse ist sehr beliebt bei den Deutschen. Mit einem jährlichen Konsum von ca. 24 Kilogramm pro Person ist Deutschland unter den Top 5 der weltweit größten Käsekonsumenten. Doch wie gesund ist Käse wirklich? 

Wichtiger Nährstofflieferant

Auch interessant
Sie nimmt Toast, ein Ei und eine weitere Zutat. Das musst du zum Frühstück ausprobieren!

Käseliebhaber können beruhigt sein! Denn Käse ist tatsächlich ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Käse enthält z.B. Kalzium, Vitamin B12 und Proteine, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Doch ausgewogenen Ernährung bedeutet Verzehr in Maßen: So sollte täglich von jeder Lebensmittelgruppe eine angemessene Menge auf den Teller kommen. Das muss nicht einmal teuer sein.

Auf den richtigen Käse kommt es an

Außerdem sollte beim Käsekauf darauf geachtet werden, dass es sich um Käse von guter Qualität handelt. Somit sollten laut Praxistipps alle Käsesorten, die Zusatzstoffe enthalten, vermieden werden, da diese Zusatzstoffe gesundheitsschädlich sein können. Tabu sind Light-Käse und natriumreduzierte Käsearten, denn die entzogenen Stoffe werden durch Ersatzstoffe kompensiert, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Gleich verhält es sich mit künstlich zugeführten Phosphaten, wie es bei Scheiblettenkäse der Fall ist, die im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Völlig unproblematisch sind alle „natürlichen“ Käsesorten, wobei Schweizer Käse besonders „gesund“ ist, da er nur auf biologische Weise hergestellt werden darf. Aufpassen solltet ihr allerdings immer bei der Lagerung.

Simone Haug
Schmeiß nie Unkraut weg, in einem ist doppelt so viel Vitamin C wie in einer Orange

Schmeiß nie Unkraut weg, in einem ist doppelt so viel Vitamin C wie in einer Orange


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen