Karneval, Fastnacht und Fasching: Wie sagt man wo?

Karneval, Fastnacht und Fasching: Wie sagt man wo?

Die fünfte Jahreszeit ist für manche Menschen hierzulande die schönste, für andere ein wahrer Albtraum. Von Region zu Region und von Stadt zu Stadt trägt sie andere Namen. Wir geben dir einen Überblick.

Sie können schon verwirrend sein, die ganzen Ausrufe zur Karnevalszeit. Dir fällt es auch schwer, das Ganze irgendwie einzuordnen? Wir helfen dir, dich im Faschingstrubel zurecht zu finden und sagen dir außerdem, in welcher Region welche Feste gefeiert werden und woher das Wort "Karneval" überhaupt stammt.

Der Ursprung 

Es gibt geteilte Meinungen darüber, woher das Wort "Karneval" kommt. Ursprünglich ist es ein heidnisches Volksfest, das den Übergang vom Winter zum Frühling markiert. Eine Theorie besagt, dass auf diese Weise das Ende des Winters gefeiert und der Frühling begrüßt wird. Dabei isst man alle Lebensmittel auf, die noch übrig sind, um dann in die Fastenzeit zu starten. Das Tragen von Masken und Kostümen dient dazu, böse Wintergeister zu verjagen. Das Wort "Karneval" könnte sich aus dem Lateinischen "carne" und "vale" ("Fleisch" und "Auf Wiedersehen") zusammensetzen oder aus "carne" und "valere" ("Fleisch" und "regieren"). Beide Ursprünge scheinen logisch, regiert doch in der Karnevalszeit der Überfluss, bis er dann der Fastenzeit weichen muss.

Karneval in Köln: "Kölle Alaaf!"

Köln ist eine der Karnevalshochburgen. Das Motto 2019 lautet "Uns Sproch es Heimat". Damit rückt der Kölsche Dialekt in den Fokus des diesjährigen Karnevals. Die Karnevalssaison beginnt am 11.11. um 11.11 Uhr und wird traditionell auf dem Alten Markt mit Karnevalsbands und dem Dreigestirn (Prinz, Bauer und einer Jungfrau) eröffnet. Seit dem 11.11. feiern rund 160 Karnevalsvereine und unzählige schaulustige Touristen die fünfte Jahreszeit. Dabei darf die Kultband "De Höhner" mit ihrer Köln-Hymne "Da simmer dabei! Dat es prima! Viva Colonia!" nicht fehlen.

Die größte Sause findet aber immer vor Aschermittwoch statt. Von Weiberfastnacht bis Karnevalsdienstag wird durchgefeiert und es findet ein riesiger Straßenumzug statt. An Weiberfastnacht stürmen Frauen dutzende Büros und schneiden den Männern ihre Krawatten ab. Es folgen Freiluftsitzungen auf dem Alten Markt und es scheint, als wäre die ganze Stadt auf den Beinen. 

Am Karnevals-Sonntag darf man die "Schull- und Veedelszöch" ("Schul- und Stadtviertelzüge") nicht verpassen. Die Besten von den Gruppen dürfen am Festzug am Rosenmontag teilnehmen. 

Karneval in Düsseldorf: "Helau, helau, helau!"

Auch in Düsseldorf beginnt die fünfte Jahreszeit am 11.11. unter dem Motto "Düsseldorf -gemeinsam jeck". Der Auftakt im November findet mit dem Hoppeditzerwachen statt. Vor dem Rathaus erwacht der Erzschelm Hoppeditz und steigt aus seinem Senftopf heraus. Der Hoppeditz ist eine der wichtigsten Figuren im Düsseldorfer Karneval und mit seiner unterhaltsamen Eröffnungsrede fordert er jedes Jahr den Oberbürgermeister zum närrischen Wortgefecht

Auch interessant
Darum sollte es dich alarmieren, wenn dein Tier seinen Kopf gegen die Wand drückt
 heraus. 

In der Karnevalszeit finden Prunksitzungen und Kostümbälle statt, deren Highlight das Erscheinen des Düsseldorfer Königspaares ist. An Weiberfastnacht wird den Männern im Rathaus die Krawatte abgeschnitten und am Karnevalssonntag geht es in der Stadt heiß her. Am Rosenmontag findet auch hier ein riesiger Umzug statt und zwar einer der längsten in ganz Deutschland. Karneval endet mit dem närrischen Zapfenstreich am Karnevalsdienstag.

Fastnacht in Mainz: "Helau!"

Und auch in Mainz wird die Meenzer Fastnacht gefeiert. Auf dem Schillerplatz fällt am 11. November der Startschuss unter den Klängen des Narrhalla-Marsches. So richtig los geht es aber erst am 1. Januar mit dem Neujahrsumzug der Garden. Bis zur Weiberfastnacht finden auch in Mainz viele Sitzungen statt und jede davon muss 11 Minuten nach einer volle Stunde beginnen.

Am Karnevalsdonnerstag wird die Altweiberfastnacht am Mainzer Fastnachtsbrunnen gefeiert. Am Fastnachts-Samstag findet die Rekrutenvereidigung statt, bei der ein Treueschwur zur Garde und zur Fastnacht geleistet wird. Der Höhepunkt ist auch hier der Rosenmontagszug mit bunt geschmückten Wagen, Musikzügen und Garden. Die Besonderheit in Mainz sind die Meenzer Schwellköpp. Das sind riesige Pappmachéköpfe, die auf satirische Weise Mainzer Charaktere verkörpern. Die Fastnacht steht dieses Jahr unter dem Motto "Der Gardisten bunte Pracht erfreut ganz Meenz an Fassenacht".
Carina Levent
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen