Mit diesen 10 Tipps leben Katzenbabys sich perfekt im neuen Zuhause einMit diesen 10 Tipps leben Katzenbabys sich perfekt im neuen Zuhause ein
Mit diesen 10 Tipps leben Katzenbabys sich perfekt im neuen Zuhause ein
Weiterlesen

Mit diesen 10 Tipps leben Katzenbabys sich perfekt im neuen Zuhause ein

Der Start in ein neues Leben bzw. in einem neuen Zuhause ist nicht immer leicht, aber dafür umso wichtiger. Wir verraten euch zehn Tipps und Tricks, mit denen ihr euer neues Familienmitglied bestmöglich willkommen heißt.

Ihr habt den Schritt gewagt und ein kleines Kätzchen zu euch geholt oder habt den Wunsch, dies noch zu tun? Damit der Start nicht so holprig wird und sich das Fellknäuel gut bei euch eingewöhnt, haben wir ein paar Tipps für euch.

1. Feste Plätze suchen

Für den Lebensraum eures Kätzchens ist es wichtig, dass ihr eure Wohnung oder euer Haus etwas an die Bedürfnisse der Katze anpasst. Es muss einen festen Futterplatz, mit Näpfen für Wasser und Futter geben, einen Hygienebereich mit dem Katzenklo, einen Bereich, wo sie sich entspannen kann, zum Beispiel mit einem Korb, Kissen oder Decken und einen Bereich, in dem sie spielen kann, mit Kratzbrett und Spielzeug.

2. Wichtige Entscheidung: Das richtige Futter

Trockenfutter für Babykatzen ist keine Werbefalle: Es hat seinen Sinn und Zweck und ist in den ersten neun Monaten unentbehrlich. Trockenfutter für Katzenbabys enthält all die wichtigen Nährstoffe, die euer Kätzchen braucht, um groß und stark zu werden.

3. Rückzugsmöglichkeiten

Wenn ihr ein Kätzchen bei euch aufnehmt, dürft ihr nicht vergessen, dass es für das Kleine anstrengend und stressig sein kann. Es kommt in eine völlig neue Umgebung, und von einem Moment auf den anderen verändert sich sein ganzes Leben.

Kätzchen brauchen Rückzugsmöglichkeiten Waitforlight@Getty Images

Wenn möglich, fragt bei der Einrichtung oder der Familie, von der ihr die Katze habt, nach einer Decke oder etwas anderem, das nach der Mama oder anderen vertrauten Katzen riecht. Dieser Geruch kann sie beruhigen, falls sie gestresst ist. Stellt auch die Tragetasche in Reichweite der Katze, damit sie bei Bedarf hinein flüchten kann.

4. Auf Entdeckunsgtour

Wenn das Kätzchen zu euch nach Hause kommt, gibt es erst einmal viel zu entdecken. Unterstützt es dabei, indem ihr es die Räume nacheinander entdecken lasst, damit es nicht überfordert wird.

5. Kratzbaum ist ein Muss

Euer Kätzchen wird sich schnell die Krallen wetzen wollen, wenn ihr eure Möbel schützen wollt, kauft ihm je nach Budget eine möglichst große Kratzwand. Sobald eure Katze anfängt, an Stellen zu kratzen, an denen sie es nicht sollte, bringt sie zu der Kratzwand und zeigt ihr, wie sie diese nutzen kann. Daran wird sie sich schnell gewöhnen, und ihr braucht euch keine Sorgen mehr um eure Möbel zu machen.

6. Kuhmilch? Nein Danke!

Kuhmilch ist für Katzen schwer bekömmlich und für Katzenbabys sogar noch mehr, denn ihr Verdauungssystem ist noch nicht ausgereift. Wenn ihr eurer Katze mit Milch eine Freude machen wollt, dann kauft extra dafür vorgesehene Katzenmilch und gebt sie ihr nur in angemessenen Mengen.

7. Das stille Örtchen

Ein Katzenklo mit Deckel eignet sich perfekt, um unangenehme Gerüche fernzuhalten, doch die Tür in dem Deckel kann dem Kätzchen Angst einjagen und es daran hindern, aufs Katzenklo zu gehen. Gewöhnt es zunächst einmal ohne den Deckel an das Katzenklo, dann könnt ihr den Deckel aufsetzen aber vorher die Tür rausnehmen, bis die Katze sich vollständig an das Klo gewöhnt hat. Dann könnt ihr sicher sein, dass sie ihr Geschäft nirgendwo anders mehr erledigen will.

8. Fütterung

Euer Kätzchen ist noch sehr klein und auch noch ziemlich tollpatschig. Es kommt also schon mal, dass es seine Näpfe umwirft. Wählt daher „schwere" Schalen, um solche Missgeschicke zu vermeiden. So hat euer Kätzchen immer Futter und Wasser, und ihr braucht nicht die ganze Zeit hinter ihm her zu putzen.

9. Spielzeit

Eine Katze, die sich langweilt, kommt schnell auf dumme Ideen. Wenn es also kein Spielzeug gibt, könnt ihr sicher sein, dass sie irgendwas anderes im Haus findet, um sich zu beschäftigen: Anziehsachen, Schuhe, Toilettenpapier, Pflanzen... Kauft ihr angemessenes Spielzeug (das sie nicht verschlucken kann) oder eine feststehende Spielstation.

10. Sicherheit geht vor

Auch wenn euer Haus jetzt alles hat, was eure Katze braucht, gibt es auch noch ein paar Sachen, die gefährlich sein können. Verstaut Kabel, damit sie nicht darauf herumkauen, räumt scharfe Gegenstände oder Gegenstände, die sie verschlucken oder an denen sie ersticken können (Plastik, Bänder, Schnürsenkel,...) weg und schränkt den Zugang zu Fenstern ein.

Von Pia Karim

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen