Maine-Coon-Katze: 15 Fakten und Bilder zur beliebten Katzenrasse

  • Der Name der Maine-Coon Katze stammt aus dem US-Bundesstaat Maine
  • Der Legende nach handelt es sich um eine Kreuzung aus einer Katze und einem Waschbären
  • Wahrscheinlich stammt die Maine-Coon Katze von norwegischen Katzen ab
  • Die Maine-Coon taucht im Jahr 1000 zum Zeitpunkt der Wikinger auf
  • Ihr Umgang mit Kindern ist als ausgesprochen freundlich und anhänglich zu bezeichnen.

Die Maine-Coon-Katze ist eine der weltweit am meisten verbreiteten Katzenrassen - kein Wunder. Diese süße Fellknäuel muss man einfach lieben. 

Die Maine-Coon-Katze stammt aus dem US-Bundesstaat Maine. Sie ist eine der weltweit am meisten verbreiteten Katzenrassen. Sie ist leicht zu erkennen und fast jeder kennt und liebt sie. Der Ursprung der Maine-Coon wurde nie klar festgestellt, aber der Legende nach ist ihre Ankunft in Maine mit jener der Wikinger im Jahr 1000 verbunden. Das könnte erklären, warum sie den Katzen der norwegischen Wälder ähnelt. Der Name der Katze ist angeblich darauf zurückzuführen, da es sich um eine Kreuzung zwischen einer Katze und einem Waschbär handelt (Racoon auf Englisch). Eine solche Kreatur könnte natürlich nicht existieren und es bleibt eine Legende.

Eine verspielte Katze

Was die Maine Coon von den anderen Katzen unterscheidet, ist natürlich ihre Größe. Sie kann bis zu 100 Zentimetern erreichen. Die Kater können bis zu neun Kilos wiegen. Die Maine Coon verfügt über eine sehr eckige Nase und einen dicken Pelz, der jedoch je nach Körperteil unterschiedlich sein kann. Die Ohren sind groß und nicht besonders spitz und sehr oft übersät mit Fell. Wie für alle Katzen ändert sich der Charakter der Maine Coon in Abhängigkeit von ihrer Geschichte und ihrem Umfeld. In der Regel ist sie relativ gesellig und kommt wirklich gut mit Kindern aus.

Carina Levent
Die allersüßesten Hundewelpen zaubern dir ein Lächeln ins Gesicht!

Die allersüßesten Hundewelpen zaubern dir ein Lächeln ins Gesicht!


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen