Pamella Villaruel: Mit 17 Jahren schon Mutter von 7 Kindern

Eine blutjunge Frau ist bereits Mutter von sieben Kindern, doch deren Erzeuger erkennen die Vaterschaft nicht an. Es ist einer von vielen Fällen, wie sie in Südamerika nicht selten auftreten. Das Video zeigt, wie es dazu kommen konnte.

Pamella Villaruel: Mit 17 Jahren schon Mutter von 7 Kindern
Weiterlesen
Weiterlesen

Wie kann man mit 17 schon Mutter von 7 Kindern sein?

Pamella Villaruel wohnt in Leones in Argentinien und war 13, als sie das erste Mal von einem älteren Mann schwanger wurde. Vier Jahre später ist sie Mutter von sieben Kinder und drei verschiedenen Vätern. Aus ihrer ersten Beziehung kam ein ein Kind zur Welt, das vom Vater nicht anerkannt wurde. Es wurde von Pamella und ihren Großeltern großgezogen.

Ein Jahr später wurde Pamella in einer neuen Beziehung erneut schwanger. Diesmal war die Überraschung noch größer. Es waren drei Babys! Mit 15 Jahren hatte Pamella schon 4 Kinder. Und wieder erkannte der Erzeuger die Vaterschaft nicht an.

Von den Vätern keine Spur

Zwei Jahre später war sie wieder in einer neuen Beziehung und wieder wurde Pamella schwanger. Und zu aller Überraschung waren es wieder Drillinge! Und auch beim dritten Mal erkannte der Vater die Vaterschaft nicht an. Nun muss die Familie von Pamella alleine 7 Kleinkinder ernähren.

Ihre Geschichte verbreitete sich und wurde bekannt. Viele Menschen forderten eine Stellungnahme der Regierung, damit die Väter der 7 Kinder wegen Pädophilie verurteilt werden konnten oder wenigstens der Familie die nötigen Mittel zum Unterhalt der Kinder zur Verfügung stellten. Nach der Geburt des siebten Kindes versuchte die Mutter von Pamella sogar bei den Behörden, eine Sterilisation der Eileiter ihrer Tochter ermöglichen zu lassen doch ihr Antrag wurde abgelehnt, da das Verfahren bei Minderjährigen nicht durchgeführt werden darf. Seit über 10 Jahren weiß man nichts mehr über Pamella.

Jugendschwangerschaften sind keine Seltenheit in Südamerika

In den Ländern Südamerikas sind solche Fälle keine Seltenheit. Brasilien hat laut dem gemeinsamen Bericht der Panamerikanische Gesundheitsorganisation (OPS), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) die vierthöchste Zahl schwangerer Jugendlicher. Von 1000 jungen Frauen zwischen 15 und 19 sind 68 schwanger. In diesem Ranking liegt Venezuela mit 80 schwangeren Mädchen von 1.000 auf Platz 1. Vor Brasilien liegen Ecuador mit 77 und Bolivien mit 72.

Eine weitere erschreckende Zahl ist die Anzahl der Kinder ohne registrierten Vater, die bei 5,5 Millionen liegt. "Diese Zahl ist beängstigend und ein Hinweis auf soziale Verantwortungslosigkeit. In São Paulo fehlt bei fast 700.000 Kindern der Name des Vaters in der Geburtsurkunde, das ist absurd", erklärt Álvaro Villaça Azevedo, Professor für Zivilrecht an der Universität von São Paulo.