Bahnbrechende Entdeckung: Dieses Lebensmittel kann Altersdemenz vorbeugen
Bahnbrechende Entdeckung: Dieses Lebensmittel kann Altersdemenz vorbeugen
Weiterlesen

Bahnbrechende Entdeckung: Dieses Lebensmittel kann Altersdemenz vorbeugen

Forscher an der University of Louisville im US-Bundesstaat Kentucky haben eine bahnbrechende Entdeckung gemacht: Ein bestimmtes Lebensmittel kann uns dabei helfen, Altersdemenz vorzubeugen.

Der Verzehr von scharfem Knoblauch kann nicht nur beim Abnehmen helfen, sondern auch den altersbedingten Gedächtnisverlust bei Alzheimer- und Parkinsonpatienten verhindern. Die natürlichen Inhaltsstoffe des Knoblauchs, Allysulfide genannt, verbessern die Gesundheit der Bakterien im Magen sowie die kognitiven Fähigkeiten bei älteren Menschen.

Forschung mit Mäusen

US-Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Substanz Billionen von Mikroorganismen im Darm wiederherstellt. Frühere Forschungen haben die Bedeutung von Darmmikrobiota für die Erhaltung der Gesundheit hervorgehoben, aber nur wenige Studien haben die Darmflora in Verbindung mit altersbedingten Erkrankungen untersucht.

Im Zuge der Forschung werden Mäuse im Alter von 24 Monaten untersucht. Das entspricht bei Menschen in etwa einem Alter von 56 bis 69 Jahren. Diesen Mäusen werden Allysulfide gegeben und sie werden mit anderen gleichaltrigen und jüngeren Mäusen verglichen, die dieses Mittel nicht bekommen haben.

Die Ergebnisse sind eindeutig

Die Ergebnisse zeigen, dass die älteren Mäuse, die das Nahrungsergänzungsmittel gegessen haben, ein besseres Lang- und Kurzzeitgedächtnis sowie einen gesünderen Darm haben, als die anderen Nagetiere.

BMI: Wie du ihn ermittelst und warum er nicht immer zuverlässig ist
Auch interessant
BMI: Wie du ihn ermittelst und warum er nicht immer zuverlässig ist

Der Forscher Dr. Neetu Tyagi erklärt gegenüber Mirror:

"Die Vielfalt der Darmmikrobiota nimmt bei älteren Menschen ab. Es ist eine Lebensphase, in der neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson auftreten und das Gedächtnis und die kognitiven Fähigkeiten abnehmen können."

Deshalb sei es wichtig, auf diesem Gebiet weiter zu forschen.

Von Juliane Kretsch-Oppenhovel
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen