18-Jähriger entwickelt BH, der Krebs vorbeugen soll

18-Jähriger entwickelt BH, der Krebs vorbeugen soll

Brustkrebs ist die am weitesten verbreitete Krebsart bei Frauen. Nun soll ein 18-Jähriger einen BH entwickelt haben, der frühzeitig eine Diagnose stellen kann. Doch wie ist das möglich?

Immer mehr Frauen erkranken an Brustkrebs. Die Wissenschaft versucht wirklich alles, um der Krankheit entgegenzuwirken - doch auch Betroffene und Angehörige, motiviert durch das Auftreten der Krankheit, versuchen Mittel und Wege zu finden, wie es die Geschichte von Julian Rios Cantu beweist. 

Ein junger Mexikaner mit einer brillianten Idee

Der Mexikaner Julian Rios Cantu ist 13 Jahre alt, als seine Mutter an Brustkrebs erkrankt. Die Familie ist erschüttert durch die Diagnose. Glücklicherweise können Ärzte durch eine Amputation des kompletten Brustgewebes die Frau heilen. Das einschneidende Erlebnis weckt allerdings den Erfindergeist ihres Sohns. Gemeinsam mit zwei Freunden tüftelt er an einem BH, der Leben retten soll. Mit 18 ist es so weit: Er präsentiert das Protomodell und heimst dafür Preise ein, berichtet bbc.com.

Wunder-BH

Doch wie funktioniert der BH? Er besteht aus Mikrosensoren, die die Temperatur des Brustgewebes messen. Die Annahme von Julian ist, dass ein Tumor zu vermehrten Blutfluss und einer erhöhten Temperatur führt. So kann der BH frühzeitig warnen, wenn der Verdacht eines Tumors besteht. Experten warnen jedoch, dass es noch keine Studien zu der neuen Erfindung gibt. So kann man noch nicht sagen, ob der BH tatsächlich wirksam ist und Leben retten kann. Aber es ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung und dem jungen Mexikaner kann man nur gratulieren!

• Sophie Kausch
Weiterlesen