"Feeding": Bei diesem Sex-Syndrom dreht sich alles ums Essen

Feeding gehört zu den Paraphilien, also zu ungewöhnlichen sexuellen Vorlieben, die oft missverstanden werden. Wir haben uns diese Praxis, bei der das Essen im Mittelpunkt steht, genau angesehen!

"Feeding": Bei diesem Sex-Syndrom dreht sich alles ums Essen
Weiterlesen
Weiterlesen

Beim Liebesleben hat jeder so seine Vorlieben. Aber manche Sexpraktiken unterscheiden sich ganz schön von der allgemeinen Beliebtheit. In der Vergangenheit haben wir euch schon die Autassasinopholie vorgestellt. Doch es gibt auch eine Paraphilie, die mit Essen in Verbindung steht.

Es geht dabei um eine sexuelle Praxis, die nicht ins allgemeine, von der Gesellschaft festgelegte Schema passt. Diese seltene sexuelle Vorlieben gibt es aber sehr wohl. Und es ist für alle etwas dabei!

Essen kann auch sexy sein, aber als Sex-Trend?  Alexandr Belov / EyeEm@Getty Images

Feeding – was ist das?

"Feeding" bedeutet "füttern" – und genau darum dreht sich diese Praxis. Beim Feeding wird das Füttern des Partners oder der Partnerin zum erotisch-sinnlichen Akt. Außerdem finden es die (meist männlichen) "Feeder" oder "Ernährer" auch heiß, wenn ihre Partnerin zunimmt.

Die "Feedees" oder "Ernährten" sind hingegen Personen, die das Essen und/oder auch das Zunehmen erregend finden. Und das ist gar nicht so selten, wenn man mal einen Blick ins Internet wirft.

Es gibt eine wahre Community und zahlreiche Foren zum Thema: Fantasy Feeder, Growing Larger, Biggercity.com etc. Internetuser suchen dort nach Antworten auf ihre Fragen und treffen andere Feedees und Feeder.

Achtung: Abweichungen und Missbrauch

Eine Userin warnt aber vor den Grenzen der Praxis, denn diese kann schnell Ausmaße annehmen, die nicht mehr viel mit Liebe und Anziehung zu tun haben:

Wie bei jeder anderen Sexualpraktik gibt es auch hier das Risiko, dass man zu weit geht. Feeding bedeutet ganz zuallererst eine Liebe für Kurven und runden Formen sowie die Lust, diese beim Partner oder bei der Partnerin zu sehen. Und Liebe bedeutet Zärtlichkeit und Sanftheit.

Die Alarmglocken sollten also schrillen, sobald eine Feeder-Feedee-Beziehung nicht mehr auf Einverständnis beruht und/oder gesundheitliche Probleme beim Feedee auftreten. Klickt ins Video, um alle Details nachzulesen!