Mann bietet sich alleinerziehenden Müttern als Leihvater an
Mann bietet sich alleinerziehenden Müttern als Leihvater an
Weiterlesen

Mann bietet sich alleinerziehenden Müttern als Leihvater an

Auf Facebook bringt ein junger Mann die User mit einer genialen Anzeige zum Lachen. Jake James bietet Single-Müttern seine Dienste an. Gegen Bezahlung wird der Australier zum Leihvater.

Eine kuriose Anzeige macht auf Facebook die Runde. Der Australier Jake James bietet Single-Müttern seine Dienste an. Doch damit meint er etwas anderes, als ihr jetzt vielleicht denkt. Jake wird gegen Bezahlung zum Leihvater, wie er in einem Post auf der Social-Media-Plattform bekanntgibt.

"Leih dir einen Daddy"

Leih dir einen Daddy! Ist dein Vater des Kindes abgehauen? Hat er keine Lust mehr, Spiele zu spielen? Stehen bei ihm Drogen und seine Kumpels an erster Stelle, noch vor den Kindern? Dann wird es Zeit, dass du dir einen Daddy leihst!

Mit diesen Worten beginnt er den Facebook-Eintrag, den mittlerweile schon über 2.000 User ein Like gegeben haben. Für Interessentinnen präzisiert Jake, wie genau er sich seine Arbeit als Leih-Daddy vorgestellt hat.

Demnach würde er für die Kinder bei allen sportlichen Aktivitäten dabei sein und ihnen obendrein noch Nützliches beibringen, beispielsweise, wie man ein Auto repariert. Dazu können sich die Kinder wöchentlich mehrere Unternehmungen heraussuchen, bei denen der Australier dann dabei ist.

Australier wird zum Leihvater - wenn das Geld stimmt

Seine Verdienste als Leih-Vater möchte sich Jake allerdings gut bezahlen lassen. Umgerechnet 18 Euro verlangt er die Stunde. Sonntagnachmittags ab 16 Uhr erhebt er dazu noch einen Zuschlag von 20 Prozent. Und dann soll noch das Samstag-Abend-Dinner auf die Kosten der Dame gehen.

Tatsächlich trifft seine Anzeige auf großes Interesse. In den Kommentaren tummeln sich Single-Mütter, die mal mehr und mal weniger ironisch das kuriose Angebot in Betracht ziehen. Jake scheint sich aus der Aktion allerdings nur einen Spaß gemacht zu haben. Auf Anfragen hat er bis jetzt nämlich nicht reagiert.

Männer sind wichtig in der Erziehung - egal in welcher Rolle.  Westend61@Getty Images

Idee mit Potential

Die Idee an sich hätte aber Potential. Schließlich wachsen heute sehr viele Kinder aus verschiedenen Gründen ohne Vater oder Vaterfigur auf. Auch in Kindertagesstätten gibt es mehr weibliche als männliche Betreuer.

Diese betroffenen Kinder wachsen in einer sehr weiblich dominierten Umgebung auf. Doch wie überall ist es das Gleichgewicht, das bedeutend ist. Daher benötigen Kinder auch eine Präsenz von Männern, um den Kindern einen "gleich- oder gegengeschlechtlichen Spiegel, der für die Identifikation mit dem eigenen Geschlecht notwendig ist" vorzuhalten, wie pro-kita festhält.

Bei einer abwesenden Vaterfigur ist das Männerbild oft schwammig und Männer nehmen ein übergewichtige Position ein - entweder verunsichert ihre Präsenz, sie haben keinerlei Bedeutung oder werden zum begehrten Objekt. An sich also sehr wichtig, dieses Gleichgewicht herzustellen. Und wenn es nur heißt, sich verrückte Erziehungsmaßnahmen auszudenken, wie dieser Vater.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen