Postcorona-Sex: So verändert die Pandemie unser Dating-Verhalten

Das erste Treffen, One-Night-Stands oder feste Beziehungen – die Corona-Pandemie hat starke Auswirkungen auf unser Liebesleben. Wie sieht das Dating der Zukunft aus? Eine Studie hat das herausgefunden.

Postcorona-Sex: So verändert die Pandemie unser Dating-Verhalten
Weiterlesen
Weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag in all seinen Facetten verändert. Das betrifft das Sozial-, Berufs- sowie das Liebesleben. Ein zufälliges Kennenlernen in Bars oder Clubs ist seit einem Jahr so gut wie unmöglich. Expert:innen sind sich daher sicher, dass vor allem das Dating in postcorona-Zeiten nicht mehr so sein wird wie vorher.

Trend geht hin zu Partnerschaften

Nach einer so langen Zeit mit Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln haben es Singles satt, Spielchen zu spielen. Die Dating-Plattform Badoo ist sich sicher, dass sie in Zukunft beim ersten Treffen ehrlicher und offener auftreten und sich dem Gegenüber schneller öffnen, um den Kennenlernprozess zu beschleunigen.

In einer Umfrage des Kinsey-Instituts in Zusammenarbeit mit den Magazinen Cosmopolitan und Esquire geben außerdem mehr als 50 Prozent der Befragten an, mittlerweile weniger auf der Suche nach One-Night-Stands zu sein. 64 Prozent sagen sogar, dass sie nicht mehr als einen Sexualpartner gleichzeitig in ihrem Leben haben wollen.

thumbnail
Viele Singles wünschen sich eine feste Partnerschaft und weniger One-Night-Stands René Ranisch@Unsplash

Ähnlich wie beim Daten zeigt sich also auch in Sachen Sex, dass die Menschen mehr auf ernsthafte Beziehungen als auf schnelle Bekanntschaften setzen. Mehr als die Hälfte der Befragten wünschen sich eine feste Beziehung und ist bereit, zunächst öfter zu videochatten, bevor sie sich in persona treffen.

Weniger schlechte Dating-Angewohnheiten

Dieses Umdenken hat auch andere Folgen. Logan Ury, Leiter der Abteilung für Beziehungswissenschaften bei der Dating-App Hinge, erzählt Cosmopolitan:

Mehr als die Hälfte der Hinge-User sagen, dass sie die Zeit der Pandemie genutzt haben, um schlechte Dating-Angewohnheiten abzulegen (Ghosting oder jemandem nachzujagen, der nur wenig Interesse zeigt). Stattdessen konnten sie sich bessere Verhaltensweisen angewöhnen (mehr Selbstreflexion und Intentionalität).

Alles in allem sind das also ziemlich positive Trends, die sich auf dem Single-Markt abzeichnen. Wie sich die Corona-Pandemie auf Beziehungen auswirkt, seht ihr im Video.

Corona: Wie das Virus unseren Sex verändert! Corona: Wie das Virus unseren Sex verändert!