Löwin im Zoo werden die Krallen entfernt, um sie weniger "gefährlich" zu machen

Löwin im Zoo werden die Krallen entfernt, um sie weniger "gefährlich" zu machen

Eine Löwin soll weniger gefährlich werden, um in einem Zoo für Aktivitäten mit Kindern zur Verfügung zu stehen, wie der Mirror berichtet. Hinter diesen vermeintlichen "guten Absichten" verbirgt sich aber einfach nur Grausamkeit!

Der Zoo argumentiert, dass die Löwin bei dem Eingriff nicht gelitten habe. Es ist jedoch nicht notwendig, Tierärztin zu sein, um zum verstehen, dass dem Tier enormes Leid zugefügt wurde.

Auch interessant
13 Jahre im Käfig: Jetzt betritt er zum ersten Mal die Freiheit

Das Video (Achtung: Unter Umständen verstörend!) zeigt den Eingriff, bei dem die Krallen einer Löwin entfernt werden. Und das Ganze auf einem hygienisch eher fragwürdigen Operationstisch.

Unabhängig davon, ob der Eingriff unter akzeptablen hygienischen Bedingungen erfolgte, muss man bedenken, dass das Entfernen der Krallen eines Löwen bedeutet, dass das Tier danach nicht mehr in der Lage ist, so wichtige Tätigkeiten wie das Greifen nach Nahrung oder das Klettern auf einen Baum auszuführen. Ein klarer Fall von Tierquälerei!

Erst vor Kurzem hatte ein schwedischer Zoo für Empörung gesorgt: Er ließ jahrelang Löwenbabys aus fragwürdigen Gründen einschläfern!

Fred Eilig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen