12 Jahre lang im Koma: In einem Interview offenbart er etwas Unglaubliches!

12 Jahre lang im Koma: In einem Interview offenbart er etwas Unglaubliches!

Martin Pistorius ist gerade mal zwölf Jahre alt, als er plötzlich erkrankt. Er verliert seine Stimme, dann seinen Appetit und er hört auf zu essen. In einem komatösem Zustand entlassen Ärzte den Jungen und geben ihm noch zwei Jahre zu leben. Dann, nach zwölf Jahren geschieht das Unfassbare.

Von einem Tag auf den anderen wird Martin, der 1975 in Johannesburg, Südafrika, geboren wird, schwächer und schwächer. Er verliert seine Stimme, nimmt keine Nahrung mehr zu sich und seine motorischen Fähigkeiten stellen sich ein. Ärzte vermuten eine Kryptokokken-Meningitis. Nach 18 Monaten ist er komplett stumm und schläft größtenteils. Mit der Hiobsbotschaft, er habe noch zwei Jahre zu leben, schicken sie den Jungen zu seiner Familie nach Hause.

Betreuung rund um die Uhr

Auch interessant
Für ein bißchen Geld soll er einen Hund erschießen! Seine Reaktion macht sprachlos

Martins Mutter und Vater müssen ihr Leben komplett umkrempeln und sich fortan um ihrem Sohn kümmern. Gegenüber der npr erklärt Rodney Pistorius, dass er sich um fünf Uhr morgens den Wecker stellte, um seinen Sohn anzukleiden und ihn dann in eine Spezialklinik zu bringen, wo sein Sohn täglich acht Stunden verbringt.

„Acht Stunden später habe ich ihn wieder abgeholt, gebadet, gefüttert, ins Bett gebracht und meinen Wecker auf zwei Stunden gestellt, sodass ich wieder aufwache, um ihn umzudrehen, damit er sich nicht wundliegt.“

„Ich hoffe, dass du stirbst.“ 

Martins Mutter Joan ist verzweifelt, so sehr, dass sie sich für ihren Sohn wünscht, dass er sterben möge. Sie flüstert ihm die Worte ins Ohr - ohne zu wissen, dass ihr Sohn alles mitbekommt. Denn, wie Martin berichtet, erwacht sein Geist nach circa zwei Jahren wieder langsam. Er sieht zu, wie seine Familie wegen ihm leidet, will seiner Mutter sagen, dass sie eine guter Mutter ist - doch kann es nicht. Bis zu dem Moment, wo er diesen Satz hört: „Ich hoffe, dass du stirbst.“ Der Satz wird für ihn zum Wendepunkt und Martin kämpft sich zurück ins Leben. Dank eines Sprachcomputers lernt er nach und nach wieder zu kommunizieren. Heute ist er ein erfolgreicher Webdesigner, hat ein Buch über seine Erfahrungen veröffentlicht, ist verheiratet und lebt mit seiner Frau, Sozialarbeitern Joanna, in London.

• Sophie Kausch
Weiterlesen