Massageausbildung: 5 Tipps, um Masseurin zu werden
Massageausbildung: 5 Tipps, um Masseurin zu werden

Massageausbildung: 5 Tipps, um Masseurin zu werden

Du interessierst dich für den Beruf der Masseurin? OhMyMag gibt dir 5 Tipps, die dir helfen deinen Berufswunsch in die Tat umzusetzen.

Die wesentlichen Anforderungen an eine gute Masseurin

Bevor du dich für den Beruf der Masseurin entscheidest, solltest du dich über einige Dinge informieren, angefangen bei den Anforderungen, die dieser Beruf mit sich bringt. Er ist nicht für jedermann geeignet.

Die zukünftige Masseurin muss bestimmte Qualitäten wie Empathie und Kontaktfreude mitbringen. Sie muss auch sensibel, flexibel und mit einem ausgeprägten Gehör- und Tastsinn ausgestattet sein. Wenn du Körperkontakt hasst, werde nicht Masseurin.

Die Masseurin sollte Interesse zeigen und emotionale Intelligenz besitzen. Letztendlich ist es die Hauptmotivation für diese Tätigkeit, anderen Menschen Gutes zu tun.

Werde Physiotherapeutin oder Wellness-Masseurin

Es ist wichtig, zwischen zwei Arten von Masseurinen zu unterscheiden: Physiotherapeutin und Wellness-Masseurinen. Die Ausbildung ist nicht dieselbe. Als Physiotherapeutin musst du über ein staatlichen Abschluss verfügen. Wellness-Masseurinen können eine Ausbildung machen, sind aber nicht verpflichtet. Die Berufe unterscheiden sich auch auf dem Arbeitsmarkt.

Finde die richtige Massageschule

Ob du nun Physiotherapeutin oder Wellness-Masseurin werden willst, es ist wichtig, eine gute Schule zu wählen. Auch wenn du bereits über Fähigkeiten verfügst, ist es wichtig, die Massagetechniken perfekt zu kennen.

Die Ausbildung zur Wellness-Masseurin dauert in der Regel mehrere Wochen. Am Ende der Ausbildung stellen die Massageschulen den Schülern ein Zertifikat aus, das ihre Teilnahme und ihr Lernen belegt.

Spezialisiere dich

Wenn die Grundtechniken der Massage erlernt sind, ist es möglich, sich als Masseurin auf ayurvedische, schwedische und andere Massagetechniken zu spezialisieren. Es liegt an dir, zu sehen, welche Massagearten am besten zu deinem Charakter und deinen Wünschen passen. Spezialisierung ist der fast unverzichtbare Schritt, um auf dem Arbeitsmarkt voranzukommen.

Einstieg als Masseurin

Der Einstieg ist nicht immer einfach. Es stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, wie z.B. in einem Schönheitssalon anzufangen, dich mit anderen Masseuren zusammenzuschließen oder auch die Gründung eines eigenen Unternehmens. Vergesse in jedem Fall nicht, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Die Versicherungsunternehmen verlangen jedoch immer häufiger einen Ausbildungsnachweis oder ein Diplom. Trete auch einem professionellen Netzwerk bei, um dich als Masseurin bekannt zu machen.

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen