Gleich nach der Geburt von ihren Zwillingen, erfährt die Mutter die ganze Wahrheit über sie

Gleich nach der Geburt von ihren Zwillingen, erfährt die Mutter die ganze Wahrheit über sie

Sie können jahrelang keine Kinder bekommen, dann versuchen sie es mit künstlicher Befruchtung. Alles verläuft nach Plan, die Frau ist sogar mit Zwillingen schwanger. Doch nach der Geburt der Babys erfolgt der Schock und die ganze Wahrheit kommt ans Licht. 

Ein unerfüllter Kinderwunsch kann für so manches Ehepaar die wahre Hölle bedeuten. Unzählige Tests, zahlreiche Enttäuschungen und eine Menge Geld.

Renommierte Kinderwunschklinik und enorme Kosten

Einem asiatischen Ehepaar aus New York geht es ähnlich: Jahrelang können sie keine Kinder bekommen. Als letzten Weg wählen sie die künstliche Befruchtung und wenden sich an das renommierte CHA Fertility Center in Los Angeles.

Sie nehmen immense Kosten auf sich, um von New York nach Los Angeles zu reisen, lassen zahlreiche Tests und Untersuchungen über sich ergehen und investieren ein Budget von über 100.000 Dollar (89.000 Euro) in ihren Kinderwunsch, das in Medikamente, Labor- und Arztkosten fließt.

Dann soll es endlich so weit sein, ein Embryo wird der Wunschmutter implantiert, doch der Versuch scheitert. Kurz danach versucht es die Klinik erneut, diesmal mit zwei weiblichen Embryos. Die werdenden Eltern sind überglücklich.

Etwas stimmt nicht

Und es klappt, die Frau ist schwanger mit Zwillingen dank der zwei weiblichen Embryos. Sie erwarten zwei gesunde Mädchen. Doch bei einer späteren Ultraschall-Untersuchung werden die Eltern das erste Mal stutzig, denn im Bauch der werdenden Mutter werden zwei Jungen erkannt.

Auch interessant
Sie will ein Mädchen - doch das Leben hält eine Überraschung bereit

Bei der Kaiserschnitt-Geburt kommt dann der Schock: Die Neugeborenen sind nicht asiatisch, können also rein dem Aussehen nach, gar nicht von den Eltern stammen. Selbst die "Zwillinge" sind nicht genetisch miteinander verwandt. Etwas ist hier gewaltig schief gelaufen...

Nach einem Test stellt sich heraus, was bereits sichtbar ist: Die beiden sind nicht die leiblichen Eltern. Dann tritt das Schreckliche ein: Das Ehepaar muss die Babys schließlich den leiblichen Eltern übergeben und leiden laut Bericht der New York Post unter "dauerhaften emotionalen Verletzungen, von denen sie sich nicht erholen werden". Es ist nicht auszudenken, wie es den "Eltern" danach geht...

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen