Tragisches Video zeigt kleines Nashorn, das neben seiner getöteten Mutter umherirrt
Tragisches Video zeigt kleines Nashorn, das neben seiner getöteten Mutter umherirrt
Tragisches Video zeigt kleines Nashorn, das neben seiner getöteten Mutter umherirrt
Weiterlesen

Tragisches Video zeigt kleines Nashorn, das neben seiner getöteten Mutter umherirrt

Von der Redaktion

In Südafrika machte eine Spezialeinheit, die für die Rettung von Nashörnern zuständig ist, eine tragische Entdeckung: Sie stießen auf ein kleines, ein Monat altes Nashorn, das neben dem toten Körper seiner Mutter umherirrte, die wegen ihrer Hörner von Wilderern getötet wurde.

Mehr als 7.000 Nashörner wurden in Afrika in etwas mehr als einem Jahrzehnt getötet. Vom traurigen Erfolg des Horns auf dem Schwarzmarkt motiviert, erlebt die Wilderei derzeit einen besorgniserregenden Aufschwung, den die Behörden zu stoppen versuchen. In mehreren Ländern, darunter auch in Südafrika, wurden Sondereinheiten eingerichtet, um Jäger daran zu hindern, Nashörner zu schießen und den zurückbleibenden Tieren zu helfen. Rhino 911 ist eine von ihnen.

Mit Hilfe eines Hubschraubers und modernster Ortungsausrüstung versucht diese Einheit, so schnell wie möglich zu reagieren, um verletzte Tiere zu retten. Manchmal ist es leider zu spät. Kürzlich hat die Rhino 911-Mannschaft eine tragische Szene gefilmt: Ein kleines, einmonatiges Nashorn, das neben seiner Mutter umherirrte, die von Wilderern getötet wurde. „Was für eine dramatische Szene, die einer erschossenen Mutter und ihres kleinen Babys, das verzweifelt versucht, Milch zu saugen, ohne eine Reaktion seiner Mutter zu bekommen“, sagte der Hubschrauberpilot im Originalvideo.

Ein kleines streunendes und hilfloses Nashorn

Die Bilder zeigen das kleine Nashorn, das seine Mutter stößt, als ob es sie aufwecken wollen würde. Leider kam die Einheit nicht rechtzeitig an, um sie zu retten. Nach Angaben der Retter war der Angriff erst kürzlich erfolgt und zielte offensichtlich darauf ab, an die beiden Hörner der Mutter zu kommen. Obwohl die Jungen noch keine Hörner haben, greifen Wilderer sie oft auch an, weil sie sie daran hindern können, ihre finstere Arbeit zu vollenden. Aber das kleine Nashornweibchen überlebte.

Es war auch das Jungtier, das Alarm geschlagen hat. Nico Jacobs von Rhino 911 erklärte: „Wir erhielten einen Anruf von dem Verantwortlichen für einige Nashörner in diesem Park, der zufällig das dehydrierte Kleine allein gesehen hatte … Es ist nicht normal, dass ein Baby allein ist. Als ich ankam, fanden wir die tote Mutter in der Schlucht mit ihren zwei abgeschnittenen Hörnern. Zum Glück für uns war das Baby zu seiner Mutter zurückgekehrt und wir konnten den Tierarzt sofort alarmieren und das Jungtier in Sicherheit bringen.“

Nachdem es sediert worden war, fuhren die Retter das kleine Weibchen zu einer speziellen Einrichtung, wo es behandelt werden konnte. Ein paar Tage nach ihrer Rettung geht es ihr besser und sie fängt sogar an zu spielen, wie in einem Video auf der Rhino 911-Facebook-Seite zu sehen ist. Die Teams hoffen, dem kleinen Nashorn namens Charlotte bzw. Lottie eine zweite Chance geben zu können.

Elf Nashörner in vier Wochen getötet

Der Verbleib der Mutter und ihrer Jungen wird geheim gehalten, aber seit Anfang des Jahres ist die Situation in diesem Bereich bereits besorgniserregend. „Wir haben allein in diesem Park in den letzten vier Wochen elf Nashörner verloren", sagte Nico Jacobs der Daily Mail. „Normalerweise ist es für Wilderer sehr schwierig, mitten im Park zu jagen und zu verschwinden, ohne dass wir sie fangen, also ist es beunruhigend.“

„Ich glaube, sie verstecken sich in der Nacht in den Bergen und gehen am frühen Morgen hinaus, um zu töten“, fuhr er fort. Zu den elf Tieren gehören ein Spitzmaulnashorn und zehn Breitmaulnashörner. „Wir haben 18.600 Breitmaulnashörner und 5.000 Spitzmaulnashörner und verlieren drei bis fünf pro Tag in Südafrika. Sie können die Rechnung machen, um zu verstehen, wie kritisch die Situation dieser Tiere ist.“


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen