Beunruhigender Fund im Marianengraben alarmiert Wissenschaftler

Beunruhigender Fund im Marianengraben alarmiert Wissenschaftler

Er ist die tiefste Stelle im Weltmeer: der Marianengraben im pazifischen Ozean. Ausgerechnet hier haben Wissenschaftler jetzt einen beunruhigenden Fund gemacht, der uns alle alarmieren sollte!

Der Marianengraben befindet sich im Pazifik und ist mit 11.000 Metern Tiefe eindeutig die tiefste Stelle im Weltmeer. Im Marianengraben stellen Forscher einen besonders hohen Verschmutzungsgrad fest und sind darüber höchst beunruhigt, denn mit einem solchen Fund haben sie nicht gerechnet.

Insbesondere zwei chemische Stoffe werden in der Tiefsee nachgewiesen: Polychloriertes Biphenyl und polybromiertes Diphenylether. Diese beiden Stoffe werden zur Herstellung von Plastik gebraucht und sind kaum ökologisch abbaubar. Darum sind sie auch seit 2003 in der EU verboten, dürfen aber in anderen Ländern noch produziert und verarbeitet werden.

Auch interessant
Wissenschaftler stößt auf die größte Spinne der Welt

Eine traurige Wahrheit 

Die beiden chemischen Produkte werden von Forschern in den Organismen kleiner Flohkrebsen entdeckt. So dringen sie in das Ökosystem ein. Der britische Wissenschaftler Alan Jamieson erklärt: „Wenn wir unseren Müll im Ozean entsorgen, dann sammelt er sich an den tiefsten Stellen an, da er nirgendwo anders hin kann.“

Die Entdeckung der Forscher enthüllt eine traurige Wahrheit. Die Tiefsee ist stärker verschmutzt als der Liao He-Fluss in China, einer der dreckigsten Flüsse weltweit.

• Sophie Kausch
Weiterlesen