Nach dem Koma wartet die Überraschung ihres Lebens auf sie

Nach dem Koma wartet die Überraschung ihres Lebens auf sie

Ebony Stevenson's Geschichte mag man kaum glauben. Die junge Frau denkt, sie leide an harmlosen Kopfschmerzen, aber was dann kommt, gleicht einem Albtraum, der allerdings ein Happy End bereit hält.

Weil sie von heftigen Kopfschmerzen geplagt wird, verständigt die Mutter der 18-Jährigen Britin Ebony Stevenson den Notarzt. Im Krankenhaus angekommen, wird die junge Frau ins künstliche Koma versetzt. Was die Ärzte dann jedoch feststellen, ist eine absolute Überraschung - sogar für die 18-Jährige selbst. 

Heimliche Schwangerschaft 

Auch interessant
Gesundheitsrisiko Katze: Darum sollte man ihr nicht zu nahe kommen

Wie Tests im Krankenhaus beweisen, rühren die starken Kopfschmerzen von einer Schwangerschaftsvergiftung, auch Präeklampsie genannt, her. Das Kuriose: Keiner hatte von der Schwangerschaft gewusst, nicht einmal Ebony selbst. Wie sie später selbst berichtet, hat sie die ganze Schwangerschaft hindurch ihre Periode, entwickelt keinen Babybauch und auch keine Morgenübelkeit. Grund für ihre unentdeckte Schwangerschaft sei eine seltene Erkrankung namens "Uterus didelphys". Bei dieser haben Betroffene nicht nur eine Gebärmutter, sondern zwei. Im Fall der jungen Britin wächst der Fötus infolgedessen unbemerkt in Richtung Rücken und nicht nach vorne, weshalb kein Babybauch entsteht.

Nach dem Koma plötzlich Mutter 

Aufgrund der Schwangerschaftsvergiftung müssen die Ärzte das Baby so schnell wie möglich auf die Welt holen. Sie führen, noch als Ebony im Koma liegt, einen Notkaiserschnitt durch. Als die kleine Elodie zur Welt kommt, kümmern sich zunächst Ebonys Mutter und Großmutter um das Neugeborene, bevor seine Mutter drei Tage später aus dem künstlichen Koma zurückgeholt wird. Den Moment, aufzuwachen, und plötzlich Mutter zu sein, beschreibt die 18-Jährige wie folgt: "Das Aufwachen aus dem Koma, um gesagt zu bekommen, dass man schwanger war und ein kleines Mädchen zur Welt gebracht hat, war überwältigend, um es gelinde auszudrücken." 

Simone Haug
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen