Tanorexie: Sie geht seit acht Jahren täglich drei Mal ins Solarium. So wirkt sich die Sucht auf ihren Körper aus
Tanorexie: Sie geht seit acht Jahren täglich drei Mal ins Solarium. So wirkt sich die Sucht auf ihren Körper aus
Tanorexie: Sie geht seit acht Jahren täglich drei Mal ins Solarium. So wirkt sich die Sucht auf ihren Körper aus
Weiterlesen

Tanorexie: Sie geht seit acht Jahren täglich drei Mal ins Solarium. So wirkt sich die Sucht auf ihren Körper aus

Samantha legt sich drei Mal täglich auf die Sonnenbank. "Braun zu sein bedeutet mir alles", sagt die junge Frau. Ärzte haben einen Namen für diese Sucht: Tanorexie.

Samatha ist süchtig nach dem Solarium, sie kann am Tag an nichts anderes denken, die Sucht bestimmt ihr ganzes Leben. Welchen gesundheitlichen Risiken sie sich damit aussetzt, weiß sie. Doch das ist für sie kein Grund, nicht weiterhin ins Solarium zu gehen, und das bis zu drei Mal täglich. Die 20-Jährige ist sich sicher: "Wenn ich Hautkrebs hätte, würde ich mich trotzdem sonnen. Aber dann nur noch einmal am Tag." Diese Worte machen fassungslos.

Dermatologen sprechen bei einer Bräunungssucht von einer sogenannten Tanorexie. Erst durch exzessives Bräunen wird der Süchtige selbstbewusst und fühlt sich im wahrsten Sinne des Wortes wohl in seiner Haut. Hier gilt wie bei jeder anderen Sucht auch: Auf Entzug folgen Entzugserscheinungen wie Nervosität, Schlafstörungen bis hin zu Depressionen.

Mit 13 ging Samantha das erste Mal ins Solarium, sie fühlte sich schön und selbstsicher und bekam Komplimente für ihre Bräune. Heute ist sie süchtig danach. "Wenn ich traurig oder wütend bin, gehe ich mich sonnen und alles ist wieder gut", sagt die mittlerweile 21-Jährige. "Ich glaube es gibt keinen einzigen Augenblick, in dem ich nicht ans Sonnen denke."

Komplett ungeschützt setzt Samantha dabei jedes Mal ihren Körper der starken UV-Strahlung aus - ihre Eltern können ihre Sucht nur schwer ertragen. Auch der Dermatologe, der Samatha untersucht, attestiert ihr eine düstere Zukunft: Wenn sie so weitermache, so sagt er, werde sie ganz sicher an Hautkrebs erkranken und daran sterben. Doch trotz dieser Prognose ist Samanthas Verlangen stärker. Ihre Sucht lässt die 21-Jährige nicht mehr klar denken und sie sagt: "Als der Arzt mir gesagt hat, dass ich wegen des Hautkrebs sterben könnte, dachte ich, dann sterbe ich wenigstens durch etwas, das ich liebe und nicht durch einen Autounfall."

Von Feline Daniel
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen