COVID: Ist die Omikron-Variante tödlicher als Delta?

Ein "Ja" oder "Nein" ist bei einem so unberechenbaren Virus wie dem Coronavirus nicht so einfach zu beantworten.

COVID: Ist die Omikron-Variante tödlicher als Delta?
Weiterlesen
Weiterlesen

Der jüngste Ausbruch einer neuen Mutation hat die ganze Welt wieder einmal zum Stillstand gebracht. Langsam werden entscheidende Informationen über die Omikron-Variante entdeckt, und die neuesten Daten deuten darauf hin, dass die Variante hochgradig ansteckend, aber möglicherweise weniger schwerwiegend als die Delta-Variante ist.

Eine harmlose Variante?

Die Weltgesundheitsorganisation bestätigt diese Möglichkeit am Mittwoch, als der Chef der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, dies gegenüber Reportern erklärt:

Neue Daten aus Südafrika deuten auf ein erhöhtes Risiko einer Reinfektion mit Omikron hin.
Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass Omikron eine mildere Erkrankung als Delta verursacht.

Tedros fügt hinzu, dass weitere Forschungsarbeiten erforderlich seien, um die ersten Ergebnisse zu untermauern, aber er betont auch, wie wichtig es sei, weiterhin vorsichtig zu sein, da nur sehr wenig über diese Variante bekannt sei.

Die WHO-Beschäftigten warnen auch, dass eine milde Infektion nicht bedeute, dass die Variante keine schwerwiegenden Auswirkungen auf den Verlauf der Pandemie haben werde. Tedros fährt fort:

Bestimmte Merkmale von Omikron, darunter seine globale Ausbreitung und die große Zahl von Mutationen, lassen vermuten, dass es den Verlauf der Pandemie maßgeblich beeinflussen könnte.

Ist sie immer noch tödlich?

Wissenschaftler:innen und Mediziner:innen haben festgestellt, dass die Symptome, die nach einer Infektion mit der Omikron-Variante auftreten, im Vergleich zu anderen existierenden Linien relativ mild sind, aber sie könnte auf indirektere Weise tödlich sein.

Zudem ist sie öfter bei Kindern zu beobachten, die auch ein eigenes Symptom entwickelt haben. Aber es gibt ein Zeichen, das verrät, dass man sich mit Omikron infiziert hat, auch das nächtliche Schwitzen könnte ein Indiz dafür sein.

Der Direktor für Notfälle bei der WHO, Michael Ryan, weist darauf hin, dass die Omikron-Variante aufgrund ihrer Fähigkeit, sich leicht und effizient von einem Individuum auf ein anderes zu übertragen, die Zahl der Menschen, die nur leicht erkrankt sind, aber dennoch Zugang zu Gesundheitsdiensten haben, drastisch erhöhen könnte.

Dies würde die Gesundheitssysteme in der ganzen Welt stärker belasten. Dieser toxische Kreislauf könnte dazu führen, dass "mehr Menschen" sterben. So erklärt er:

Das Virus ist effizienter bei der Übertragung von Mensch zu Mensch.
Deshalb müssen wir unsere Anstrengungen verdoppeln, um diese Übertragungsketten zu durchbrechen, um uns selbst zu schützen und andere zu schützen.
Coronavirus: Rottet sich die Delta-Variante selbst aus? Coronavirus: Rottet sich die Delta-Variante selbst aus?