COVID: Wie schädlich ist eine Infektion für Kinder?

Habt ihr euch jemals gefragt, was die Symptome von COVID-19 bei einem Kind sind? Sind sie wirklich betroffen? Wir erklären euch mehr.

National Geographic erhielt exklusiven Zugang zu den Ergebnissen einer isländischen Studie, die Aufschluss darüber gibt, inwieweit Kinder zur Verbreitung des Coronavirus beitragen.

Laut der Studie mit 40.000 Personen wurden zwei Schlüsselfaktoren aufgedeckt. Die erste Komponente ergab, dass Kinder unter 15 Jahren nur halb so häufig infiziert werden wie Erwachsene und nur halb so häufig das Virus auf andere übertragen. Und die Übertragung von COVID-19 auf Kinder erfolgte in erster Linie durch ihre Eltern.

Das Positive

Aus den oben genannten Daten geht hervor, dass Kinder zwar im Allgemeinen weniger gefährdet sind, wenn sie von einem Ausbruch betroffen sind, doch hat die Pandemie auch Auswirkungen auf die Psyche der Kinder.

Zudem steigt das Infektionsrisiko für Kinder, wenn sie zur Schule gehen und sich unter Gleichaltrige mischen. Der Geschäftsführer von deCODE, Kári Stefánsson, erklärt:

Sie (Kinder) können sich infizieren und andere anstecken, aber sie tun beides weniger häufig als Erwachsene.

Zusätzlich zu den isländischen Forschungen haben die in Science veröffentlichten Ergebnisse gezeigt, dass Kinder vor der Pubertät weniger anfällig für COVID-19 sind.

Zwischen dem 10. und 12. Lebensjahr findet also ein entscheidender Übergang statt, und nach der Pubertät besteht für das Kind ein höheres Risiko, immungeschwächt zu sein.

Alasdair Munro, klinischer Forschungsbeauftragter für pädiatrische Infektionskrankheiten am Universitätskrankenhaus Southampton, fügt hinzu:

Die Übertragung findet in Schulen statt, genau wie überall, wo Menschen zusammenkommen. Aber Kinder sind nicht die Verursacher der Krankheit.

Das Negative

Die Delta-Variante hat jedoch zu einem Anstieg der COVID-Fälle bei Kindern unter zehn Jahren geführt. Der Anstieg der pädiatrischen Fälle erfordert eine sofortige Krankenhauseinweisung.

Die Covid-Anzeichen bei Kindern variieren von Altersgruppe zu Altersgruppe. In extrem seltenen Fällen kann das Kind jedoch zusätzlich oder als Folgeerkrankung schwere Lungenkomplikationen entwickeln und sterben.

Aaron Milstone, M.D., M.H.S., Kinderarzt am Johns Hopkins Children's Center, rät dazu:

Aktivitäten in Innenräumen sind risikoreicher als Aktivitäten im Freien, aber das Risiko kann durch Abdecken, Abstandhalten, Händewaschen und verbesserte Belüftung verringert werden.

Im Falle eines Neugeborenen kann eine infizierte Mutter die Infektion auf ihr Baby übertragen. Der Säugling wird kurz nach der Geburt infiziert sein. Um solche Situationen gänzlich zu vermeiden, sollten schwangere Frauen zusätzliche Maßnahmen ergreifen und mit ihrem Arzt oder ihre Ärztin über eine Auffrischungsimpfung sprechen.

Symptome bei Kindern

Nach Angaben des John-Hopkins-Krankenhauses gehören zu den COVID-19-Symptomen bei Kindern und Erwachsenen:

  • Husten
  • Fieber oder Schüttelfrost
  • Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden
  • Muskel- oder Körperschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Neuerlicher Verlust von Geschmack oder Geruch
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Neue Müdigkeit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Verstopfung oder laufende Nase

Manchmal bleiben die oben genannten Symptome jedoch bestehen und der Gesundheitszustand des Kindes verschlechtert sich. Dies lässt sich erkennen und es sollte sofort ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden, wenn das Kind folgende Anzeichen entwickelt:

  • Atembeschwerden oder Schwierigkeiten, Luft zu holen
  • Unfähigkeit, Flüssigkeit zu sich zu nehmen
  • Neue Verwirrung oder Unfähigkeit zu erwachen
  • Bläuliche Lippen
Entwicklungsstörungen durch die Pandemie: Wie Covid-19 indirekt Babys beeinflusst Entwicklungsstörungen durch die Pandemie: Wie Covid-19 indirekt Babys beeinflusst