Karl Lauterbach warnt: "Omikron-Variante für Kinder besonders bedrohlich"

In Deutschland sorgt die neue Omikron-Variante weiter für Beunruhigung. Vor allem für Kinder scheint sie eine größere Bedrohung als die bisherigen Covid-Stämme zu sein.

Karl Lauterbach warnt: "Omikron-Variante für Kinder besonders bedrohlich"
Weiterlesen
Weiterlesen

Omikron: Zurzeit ist die neue Covid-Variante in aller Munde und sorgt für Aufregung. Auch wenn die Symptome bisher mild verlaufen, beunruhigt die erhöhte Krankenhauseinweisung von Kindern.

Erhöhte Gefahr für Kinder durch Omikron?

Südafrikanische Krankenhäuser berichten von einer höheren Hospitalisierungsrate von Kindern, die mit der Omikron-Variante infiziert sind. Dies lässt international die Alarmglocken läuten, ist die Impfung bei Kindern noch eher zögerlich.

Zurzeit ist die Covid-Impfung für Kinder ab zwölf Jahren im Gange, aber auch seit 26. November wurde der Impfung von Kindern ab fünf Jahren von der EU eine Zulassung genehmigt. Pfizer testet mittlerweile seine Dosierung bereits bei Babys ab sechs Monaten.

Omikron trifft mehr Kinder als andere Varianten

So warnt nun auch Gesundheitsminister und Corona-Experte Karl Lauterbach vor den möglichen Gefahren von Kindern, die nicht zu unterschätzen sind, wie ihn euronews.com zitiert:

Wir müssen davon ausgehen, dass gerade die Omikron-Variante für Kinder besonders bedrohlich ist - das ist leider so - dass die Omikron-Variante sich nicht nur schneller verbreitet, sondern leider auch Kinder stärker befällt und somit auch zu mehr Krankenhauseinweisungen führen wird.

Zurzeit lässt sich die Gefahr noch nicht wirklich abschätzen. Ein Symptom sorgt zurzeit für Aufregung - ein eigenartiger Hautausschlag, der bei Kindern vermehrt in Verbindung mit einer Omikron-Infizierung in Großbritannien festgestellt wurde.

Karl Lauterbach warnt vor Omikron-Gefahr für Ungeimpfte Karl Lauterbach warnt vor Omikron-Gefahr für Ungeimpfte