Neuen RKI-Zahlen zum Coronavirus: Eine unerwartete Altersgruppe steckt sich am häufigsten an

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlicht seinen neuen Wochenbericht, laut dem die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit wieder ansteigt - und das am stärksten bei einer eher überraschenden Altersgruppe!

Neuen RKI-Zahlen zum Coronavirus: Eine unerwartete Altersgruppe steckt sich am häufigsten an
Weiterlesen
Weiterlesen

Bei den gut durchgeimpften höheren Altersgruppen entspannt sich deutlich die Lage. Die Inzidenzen bei Senioren und Seniorinnen über 60 bleibt weiter einstellig. Betroffen vom Anstieg sind vor allem jüngere Altersgruppen!

Anstieg bei junge Altersgruppen

Der Inzident-Wert liegt bei Menschen zwischen 15 und 19 und bei Personen zwischen 20 und 24 bei 59. Auch bei Kindern, von denen eine große Anzahl nicht geimpft sind, sind rasche Anstiege innerhalb weniger Wochen zu verzeichnen.

Deutschlandweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus bei 30,1. Am Vortag lag sie noch bei 27,6 und eine Woche zuvor bei 20,4. Laut dem RKI-Dashboard um 3 Uhr 14 gab es innerhalb von 24 Stunden 5.578 Neuinfektionen und 19 weitere Todesfälle.

Abschied von der 7-Tage-Inzidenz

Lange Zeit ist die Inzidenz die einzige Grundlage gewesen, um die Entwicklung der Pandemie, die immer mehr Menschenleben kostet, nachzuvollziehen. Sie ist auch Indikator für viele politische Maßnahmen im Kampf gegen Corona gewesen.

Jetzt soll die 3G-Regel die 7-Tage-Inzidenz ersetzen, das wurde auf dem Corona-Gipfel vom 9. August entschieden, bei dem auch Einschränkungen für nicht-geimpfte Personen beschlossen wurden.

Im Video verraten wir euch wichtige Zahlen, zum Beispiel, wie viele Menschen in Deutschland bisher wegen der Covid-19-Erkrankung verstorben sind.