Parkplatz im Regenbogen-Style: Warum das Zeichen für Toleranz in Hanau komplett daneben liegt

In einem Parkhaus in Hanau gibt es seit einigen Tagen einen "Vielfalt-Parkplatz". Dieser soll queeren Personen, die sich vor Übergriffen schützen wollen, vorrangig zur Verfügung stehen. Doch die Aktion trifft auf harte Kritik.

Parkplatz im Regenbogen-Style: Warum das Zeichen für Toleranz in Hanau komplett daneben liegt
Weiterlesen
Weiterlesen

Ja, Menschen der LGBTQIA+-Community sehnen sich nach Sicherheit im öffentlichen Raum. Für Personen, die nicht nach den heteronormativen Regeln unserer Gesellschaft leben, endet dies nicht selten in Gewalt oder sogar mit dem Tod.

Es braucht mehr als Soli-Bekundungen

Es ist schön und gut, dass es immer mehr öffentliche Solidaritätsbekundungen für die LGBTQIA+-Community gibt. Aber in dem Parkhaus in Hanau geht der Schuss jetzt nach hinten los, wie nordbayern.de berichtet.

Die Wand hinter den Stellplätzen ist in Regenbogenfarben gestrichen und in großen Buchstaben prangert die Aufschrift "Vielfalt-Parkplätze" daran (Foto s. Video). Die städtische Parkhausgesellschaft will damit ein "Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit setzen", wie Aufsichtsratschef Thomas Morlock mehreren Medien verrät.

Mehr als ein bloßes Symbol - und trotzdem umstritten

Die Parkplätze sind mehr als nur ein bloßes Symbol, denn sie sind kameraüberwacht und sollen so Migrant:innen und LGBTQIA+-Personen vor Übergriffen schützen. Gegenüber queer.de sagt Morlock, dass die Stellplätze für alle seien, "die einen besonderen Bedarf nach Schutz und Sicherheit im öffentlichen Raum haben."

Doch warum hagelt es Kritik aus der LGBTQIA+-Community? Der Blog tomate.su, der sich für die Rechte der Community einsetzt, bringt es auf den Punkt:

Diese Parkplätze sind ein tolles Beispiel für Pinkwashing. Durch das Aufklatschen des Regenbogens an die Wand wird mit minimalem Aufwand versucht zu suggerieren, dass queere Menschen ihr Geld in der Innenstadt lassen, es gibt da extra Parkplätze für sie und sie sind damit geschützt. Farbe ist keine Infrastruktur und ersetzt erst recht keine Politik, aber genau das passiert hier. Ein lächerliches Symbol wird an die Wand gemalt und jetzt ist alles gut.

Im Video erklären wir dir, was Pinkwashing genau bedeutet!