Warum sind Druckerpatronen eigentlich so teuer?

Jeder, der einen Drucker besitzt, kennt es: Das Gerät war günstig, doch die Druckerpatronen kosten ein Vermögen. Doch warum ist das eigentlich so?

Warum sind Druckerpatronen eigentlich so teuer?
Weiterlesen
Weiterlesen

Tatsächlich sind Druckerpatronen in der Herstellung günstig, kosten nur wenige Cent. Trotzdem muss der Verbraucher für sie tief in die Tasche greifen.

Warum sind Druckerpatronen so teuer?

Warum ist ein Drucker vergleichsweise günstig, die Patronen aber so teuer? Es scheint sich dabei um einen psychologischen Effekt zu handeln, den sich die Hersteller zu Nutze machen: „Es gilt das Prinzip ‚verschenke die Lampe, verkaufe das Öl‘“, erklärt der Drucker-Experte Florian Rigotti, Chefredakteur vom Testportal Druckerchannel.de. „Es gab bereits Versuche, den Drucker entsprechend teuer zu verkaufen und die Verbrauchsmaterialien entsprechend günstig anzubieten, etwa von Kodak. Das hat aber nicht funktioniert – die Drucker lagen in den Regalen wie sauer Bier.“

Was also ist zu beachten, wenn man sich dazu entschließt, einen Drucker zuzulegen? Rigotti empfiehlt: „Wichtig ist, dass man nicht die Kosten für eine Patrone betrachtet, sondern die Kosten, die pro gedruckter Seite anfallen. Eine Tankfüllung beim Auto kann ja auch 120 Euro kosten. Wichtig ist hierbei aber die Reichweite, die man damit fahren kann – also der Verbrauch pro Kilometer.“ Der Drucker-Experte rät, sich vor dem Kauf eines Geräts über die Gesamtkosten zu informieren: „Wer sich vor dem Kauf informiert, findet Drucker, die im Einkauf etwas teurer sind, dafür günstige Unterhaltungskosten haben.“

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Neue App bietet jedem Geld, der dieses Vergehen meldet

Geld-Panne bei Aldi: Kunden erleben blaues Wunder nach Einkauf